Demo ohne Zwischenfälle

Protest in Freiburg gegen die Einwanderungspolitik der EU

JPEG - 46.7 kB
Unter den Augen der Polizei zog die Demo durch die City. (FOTO: TH. KUNZ)

Der ereignisreiche Samstag für die linke Szene hatte mit einer angekündigten, aber nicht angemeldeten Demonstration begonnen: Rund 140 Teilnehmer zogen - begleitet von einem größeren Aufgebot an Polizeibeamten - über Werderring, Rempartstraße, KaJo und den Friedrichring zum Rathausplatz. Die Freiburger Demo war Teil eines von linken Gruppen ausgerufenen europaweiten Protesttages gegen die “Festung Europa”: Im Mittelpunkt stand die Kritik am Umgang der spanischen Regierung mit afrikanischen Flüchtlingen in der spanischen Enklave in Marokko. Die Demonstration endete auf dem Rathausplatz mit einer Kundgebung, bei der der Brief eines afrikanischen Flüchtlings verlesen wurde. Ein Zufall sorgte dann für eine besondere Konstellation und bei der Polizei noch einmal für erhöhte Aufmerksamkeit: Bei einer Hochzeit waren Burschenschaftler in vollem Wichs zum Gratulieren vors Rathaus gekommen, während ein paar Meter weiter die Antifa ihre Demo beendete. Doch es kam auch hier zu keinen Problemen.


Quelle: Badische Zeitung vom Montag, 31. Oktober 2005