Meldungen April 2006

  • Sonnabend, 01.04.2006

    Das schwedische Magazin EXPO hat gemeinsam mit dem AIB belegt, dass der ehemalige „Thor Steinar“- Mitarbeiter Udo Siegmund nicht nur geschäftliche Kontakte zu Nazis hat, sondern auch privat am 30. Juli 2005 im schwedischen Tråvad ein von der Nationalsocialistisk Front (NSF) veranstaltetes Konzert zusammen mit deutschen Nazis besucht hat. Es spielten die Nazibands „Angriff“, „Titania“, „White Valkyria“ aus Göteborg sowie die deutschen Gruppen „Kraftschlag“ aus Nürnberg und „Skalinger“ aus Wolgast.

  • Sonnabend, 01.04.2006

    Am 1. April wurde der Wikingerversand gehackt. Es wurde ein ansprechend aufbereitetes Komplettbackup des Forums sowie die kompletten Daten der letzten 1800 BestellerInnen veröffentlicht. Weiter wurden die Websites „Soziales und Nationales Bündnis Pommern“, „NPD Ostvorpommern“ und mindestens zwei Sites des Thüringer Nazikaders Isabell Pohl gehackt.

  • Sonnabend, 01.04.2006

    Die Mitglieder der antifaschistischen Weltverschwörung haben beschlossen, die größte „national befreite Zone“ Deutschlands erneut durch eine Sintflut zu zerstören. Und die Wasser nahmen überhand und wuchsen so sehr in Sachsen, dass alle hohen Berge unter dem ganzen Himmel bedeckt wurden...

  • Sonntag, 02.04.2006

    Unser Preis des besten antifaschistischen Aprilscherzes 2006 geht an inforiot.de und turnitdown.de:
    Brigitte Müller von der DKP Brandenburg weist unterdessen darauf hin, dass hinter dem rechten Video finanzstarke Sponsoren stecken könnten: „Möglicherweise erhält die faschistische Bewegung Unterstützung durch das Großkapital oder den Verfassungsschutz.“ Ein Sprecher des Innenministeriums wies diesen Vorwurf zurück: „Das Landesamt für Verfassungsschutz Brandenburg hat mit diesem Video nichts zu tun. Unsere Mitarbeiter produzieren keinen Hiphop sondern ausschließlich Rechtsrock und Neonazi-Hatecore.“

  • Sonntag, 02.04.2006

    Etwa 2500 Menschen demonstrierten am 1. April in Lübeck gegen einen Aufmarsch von etwas über 100 Nazis. Die Route der Nazis wurde blockiert und einige Papiercontainer brannten. Die Bullen fielen wie immer durch Brutalität auf und nahmen etwa 50 Menschen in Gewahrsam.
    Indy berichtete: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

  • Sonntag, 02.04.2006

    Nachdem in Norditalien ein Bulle vor einigen Tagen einen Graffiti-Künstler anschoss, haben am 1. April in Como über 1500 Menschen gegen die Bullengewalt demonstriert.

  • Sonntag, 02.04.2006

    In Oldesloe gab es einen Brandanschlag gegen den geplanten G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm. In Pietrasanta in der Toskana gab es einen Brandanschlag auf ein Parteibüro von Berlusconis Forza Italia.

  • Sonntag, 02.04.2006

    Rassismus und Antisemitismus sind Alltag in deutschen Stadien. Die NPD hetzt gegen schwarze Spieler. Und Chemnitzer Nazifans provozierten am Wochenende mal wieder bei einem Spiel gegen St. Pauli.

  • Sonntag, 02.04.2006

    Mehr als 1000 Menschen haben am 1. April in Dessau für die Aufklärung des Todes von Oury Jalloh im Polizeigewahrsam am 7. Januar 2005 demonstriert. Rassismus tötet!
    Indy berichtete: 1 2 3 4

  • Sonntag, 02.04.2006

    Um die 1000 Antifas gedachten am 1. April in Dortmund dem von einem Neonazi vor einem Jahr ermordeten Punk Thomas Schulz.
    Indy berichtete: 1 2

  • Sonntag, 02.04.2006

    In Bern hat ein Großaufgebot der Bullen den 7. Antifaschistischen Abendspaziergang verhindert. Über 1500 Antifas wurden schon am Startpunkt massiv schikaniert und entschieden sich daraufhin, die Demo auf nächsten Samstag, den 8. April, zu verlegen. Auf dem Rückweg zur Reitschule kam es dann zu Angriffen der Bullen mit Gas, Gummigeschossen und Wasserwerfern. Antifaschismus braucht keine Bewilligung!
    Indy berichtete: 1 2 3 4 5 6 7 8
    Pressestimmen: 1 2 3 4 5 6

  • Sonntag, 02.04.2006

    In Geislingen wurden zwei Bullen zu Geldstrafen verurteilt, weil sie einen Flüchtling grundlos mehrere Stunden festhielten. In Stuttgart hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den linken Versandhandel Nix Gut aus Winnenden erhoben. Nicht etwa, weil sie glaubt, dass dieser sich mit dem Verkauf antifaschistischer Buttons strafbar gemacht hätte, sondern „um Rechtssicherheit zu erlangen“.

  • Sonntag, 02.04.2006

    Nach wie vor protestieren hochrangige Militärs gegen die Umbenennung von Kasernen, die nach Mördern der „Legion Condor“ benannt sind. Die Wehrmachtseinheit bombadierte 1937 mit Ju 52 Flugzeugen Guernika, das kulturelle und politischen Zentrum der Basken. Wer von Bomben auf Freiburg redet, darf von den Bomben auf Guernika nicht schweigen!

  • Sonntag, 02.04.2006

    Am 1. April fand in Arnstadt in Südthüringen eine bundesweite Nazidemo statt. Durch die Hilfe von 900 PolizistInnen wurde der Aufmarsch durchgeprügelt. Etwa 300 Antifas, Punks und alternative Jugendliche welche zuvor unter dem Motto „Nazis den sozialen Schafspelz ausziehen“ demonstrierten, konnten den Aufmarsch der Nazis in der Hochsicherheitszone Arnstadt nicht verhindern.
    Indy berichtete: 1 2 3 4

  • Sonntag, 02.04.2006

    Am 1.April fand im Rahmen der Kampagne 200X ein Aktionstag in Nordhorn an der niederländischen Grenze statt. Unter anderem wurde der bekannte NPDler Reiner Alfons Heinen besucht.

  • Montag, 03.04.2006

    In München haben Sonderkommandos der bayerischen Polizei Menschen bei einer friedliche Protestkundgebung gegen die Unterdrückung der Kurden in der Türkei brutal auseinandergeknüppelt und politisch aktive Menschen gezielt festgenommen. Vor einer Woche hat das türkische Militär nach einem kurdischen Aufstand Menschen mit Giftgas ermordet. Deutschland liefert nach wie vor Waffen und Munition in die Türkei.

  • Montag, 03.04.2006

    In Wunsiedel ist am 15. April ein Nazikonzert in der Gaststätte „Lokalbahn“ geplant. Das Konzert wäre bereits das sechste in Folge in der Nazikneipe am Stadtzentrum. Zeitgleich findet ab 18 Uhr im örtlichen Jugendzentrum in der Hornschuchstraße 98 eine Informations- und Diskussionsveranstaltung des antifaschistischen rechercheteams nordbayern unter dem Thema „Wunsiedel auf dem Weg zur national befreiten Zone?“ statt.

  • Montag, 03.04.2006

    Die neue Website von La Banda Vaga ist seit heute online. Damit nutzt nach der Antifa Freiburg, Cine Rebelde, der KTS Freiburg und den Schattenparkern bereits die fünfte Politgruppe aus Freiburg das freie Content Management System SPIP.

  • Montag, 03.04.2006

    Die Jugendantifa Harz macht in Halberstadt in Sachsen-Anhalt vor dem 22. April eine antifaschistische Aktionswoche (Aufruf, Flyer, Stadtplan). An diesem Tag wollen die örtlichen Nazis zusammen mit der JN in Halberstadt aufmarschieren. Die Antifa mobilisiert am 22.4. ab 9 Uhr zum Holzmarkt in Halberstadt. Erinnert euch an Schönebeck, dieser Aufmarsch muss verhindert werden!

  • Dienstag, 04.04.2006

    Die Stuttgarter Bullen haben am letzten Wochenende gezielt Linke mit Anti-Nazi Buttons gejagt. Dem Betreiber des Juze Welzheim wurde eine Anzeige nach Paragraph 86, dem Verbot des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, angedroht, falls er das Foto eines Wahlplakates der Grünen, auf dem ein Hakenkreuz in eine Mülltonne geworfen wird, nicht entfernen sollte.

  • Dienstag, 04.04.2006

    In Lausanne wurden in der Nacht auf den 1. April mehrere Scheiben einer Synagoge zerstört. Vor einem Jahr wurde die Synagoge in Genf mit Hakenkreuzen und Naziparolen beschmiert. Derweil wurde das Verfahren gegen den Holocaustleugner Bernhard Schaub wegen „1.-Mai-Rede“ vom Bezirksamt Aarau eingestellt.

  • Mittwoch, 05.04.2006

    Wir verlinken aus Prinzip keine Naziseiten. Auch nicht den mittlerweile leider geschlossenen Thread „Wieder mal...“ im Forum des am 1. April gehackten Wikingerversandes. Auch wenn es diesmal schwer fällt:
    „Ich glaub, das jetzt mittlerweile die AFA ,sich vor Lachen nicht mehr einkriegt. ;) :(“

  • Mittwoch, 05.04.2006

    In Frankreich gab es am 4. April die stärkste Mobilisierung gegen das Hire & Fire-Gesetz CPE seit Beginn der Proteste. Über drei Millionen Menschen demonstrierten, am Abend gab es schwere Riots. Die Proteste gehen weiter...

  • Mittwoch, 05.04.2006

    Die Nazidemo am 8. April in Mannheim wurde vom VGH BaWü endgültig verboten, lediglich das Bundesverfassungsgericht könnte das Verbot noch kippen. Am 7. April findet um 19 Uhr vom Hauptbahnhof in Mannheim aus eine Demonstration gegen bürgerlichen Geschichtsrevisionismus statt, am 8. April ist dann gegebenenfalls Antifascist Action Day.

  • Mittwoch, 05.04.2006

    Der wegen ihrer Naziumtriebe suspendierten Lehrerin Ingeborg Godenau aus dem nordhessischen Gilserberg wurde vom Staatlichen Schulamt gekündigt und damit ein Berufsverbot gegen eine Faschistin verhängt.
    Pressestimmen: 1 2 3 4

  • Mittwoch, 05.04.2006

    Die Website des Infoladens Ludwigsburg ist wieder online. Im Januar gab es verstärkte Repression, so dass die Seite fast drei Monate offline war. Welcome back!

  • Donnerstag, 06.04.2006

    In Königs Wusterhausen haben Nazis auf der Titelseite des „KaWe Kuriers“ einen Link in einer Anzeige für ein Gewinnspiel platziert, der erst mit der Auslieferung der Auflage auf eine faschistische Seite umgesetzt wurde. Allerdings waren Nazispinner am Werk, die unter anderem behaupten, das Dritte Reich lebe auf „Ufo-Geheimbasen“ fort und eine „schwarze SS“ habe unter der Führung Adolf Hitlers einen „geheimen Tochterstaat“ gegründet, der unter anderem im Bermuda-Dreieck und in Loch Ness weiterexistiere.

  • Donnerstag, 06.04.2006

    Trotz seiner Hepatitis-C Erkrankung soll Christian am 7. April wieder eingesperrt werden. Zusätzlich hat die AOK seine Krankenversicherung rückwirkend gekündigt und das Hauptzollamt seine Wohnung durchsucht und Sachen beschlagnahmt. Diesmal soll er für drei Jahre in den Knast, wir fordern seine Freiheit!

  • Donnerstag, 06.04.2006

    Die Ex-Steffi in Karlsruhe wurde am 6. April um 6 Uhr von Bullen geräumt. Um 9 Uhr rückte ein Großteil der Bullen ab und Baufirmen an, bisher gab es 16 vorläufige Festnahmen. Es gibt Fotos von der Räumung und ein aktuelles Flugblatt. Solidarität mit den BewohnerInnen!
    Indy berichtete: 1 2 3 4
    ka-news berichtete: 1 2 3 4 5
    Querfunk berichtete: 1 2 3

  • Donnerstag, 06.04.2006

    Demos am 6. April gegen die Räumung der Ex-Steffi:
    Wien, 15h, Schwarzenbergerplatz
    Reutlingen, 17h, Bahnhof
    Karlsruhe, 18h, Marktplatz
    Mannheim, 18h, Jungbuschspielplatz
    Berlin, 18h, Kottbusser Tor
    Freiburg, 19h, Platz der alten Synagoge
    Offenburg, 19h, Fischmarkt
    Stuttgart, 19h, Marktplatz
    Flensburg, 19:30h, Subtilus
    Berichte über den Verlauf...

  • Donnerstag, 06.04.2006

    Am 6. April findet um 19 Uhr eine Demonstration auf dem Platz der alten Synagoge in Freiburg aus Protest gegen die Räumung der Ex-Steffi statt. Kommt alle!

  • Donnerstag, 06.04.2006

    Am 4. April wurde vom Kölner Stadtrat der Abriss des Barmer Viertels in Köln Deutz beschlossen. Damit ist nun endgültig klar das auch die Zeiten des Sozialen Zentrums, welches hier in einem der Häuser entstanden ist, dem Ende zugehen. Mit einer Aktion vor dem Rathaus machten dessen Aktivisten derweilen auf den dringenden Bedarf nach einem Selbstverwalteten Zentrum für Politik und Kultur aufmerksam.

  • Donnerstag, 06.04.2006

    Die Nazis in der Rhein-Neckar Region klagen vorm Bundesverfassungsgericht, nachdem der VGH BaWü das Verbot der Nazidemo durch die Stadt Mannheim am 4. April bestätigt hat. Derweil wurde Zündels Naziverteidigerin vom Prozess nicht nur ausgeschlossen (1 2 3 4) sondern jetzt auch noch aus dem Gerichtssaal rausgetragen (1 2 3 4 5 6). Am Samstag nach Mannheim!

  • Donnerstag, 06.04.2006

    In der Nacht auf den 5. April wurde das Jugendzentrum Specht in Ettlingen bei Karlsruhe von Neonazis mit Farbbeuteln und Sprühereien verschandelt.

  • Freitag, 07.04.2006

    Am 6. April gab es in verschiedenen Städten Solidemos für das geräumte Autonome Zentrum Ex-Steffi:
    Dresden
    Freiburg
    Karlsruhe
    Mainz
    Mannheim
    Offenburg
    Potsdam
    Saarbrücken
    Stuttgart (1 2)
    Wien
    Später gab es weitere Soliaktionen, Solidarität ist eine Waffe!

  • Freitag, 07.04.2006

    Das Verbot der geplanten Nazidemo am 8. April in Mannheim wurde vom BVerfG endgültig bestätigt. Die NPD will ersatzweise in Frankenthal in der Pfalz wenige Kilometer nordwestlich von Ludwigshafen demonstrieren.

  • Freitag, 07.04.2006

    Ende 2005 haben Unbekannte ein Hakenkreuz aus Granit in einen Gehweg im historischen Kern von Görlitz gelegt. Monatelang prangte das Nazisymbol einen halben Meter groß in der sächsischen Grenzstadt, niemand nahm Anstoß und der CDU-Bürgermeister macht sich lediglich sorgen über die Kandidatur zur Kulturhauptstadt.

  • Freitag, 07.04.2006

    Die Bullen in Halberstadt wollen die Nazis am 22. April direkt zum Fischmarkt marschieren lassen, auf dem ein Bürgerfest stattfinden soll und der direkt neben dem Antifatreffpunkt Holzmarkt liegt. Die Stadt denkt nicht einmal daran, die Nazidemo zu verbieten. Die Nazis müssen gestoppt werden, unterstützt die Jugendantifa!

  • Freitag, 07.04.2006

    In Strasbourg findet am 15. April um 14 Uhr auf dem Place de la republique die European Alternative Resistance-Parade (E.A.R.) statt. Mit Soundsystems, bunten Klamotten und Spaß am Widerstand wird gegen die Unterdrückung alternativer Lebensweisen gekämpft werden. Weitere Informationen und Details zur Veranstaltung selbst und zur Party danach, „Sounds of Silenced“ (S.O.S), findet ihr auf der Seite free4euroalternatives.org. Zusammen und vereinigt für den Erhalt von Freiräumen!

  • Freitag, 07.04.2006

    Der unterfränkische NPD-Bezirksvorsitzende Uwe Meenen hat im oberpfälzischen Cham bereits Ende März die Gebäude der ehemaligen Diskotheken „Froschkönig“, „Sax“, sowie des Comet-Marktes an der Bad-Straße 23 gekauft. Ein Gutachter hatte den Verkehrswert der Fläche samt Gebäude für eine Versteigerung auf 862000 Euro geschätzt.

  • Freitag, 07.04.2006

    Nach den Verboten der Nazidemos in Mannheim (BaWü) und Bautzen (Sachsen) wollen die Nazis am 8. April nun in Hoyerswerda oder Apolda (Thüringen) aufmarschieren.

  • Freitag, 07.04.2006

    Am 4. März wurde das erste Haus im Barmerviertel in Köln-Deutz besetzt. Die UNESCO hatte zuvor den Abriss der Häuser verhindert. Am 23. März wurde ein selbstverwaltetes Soziales Zentrum für Politik und Kultur im Viertel eröffnet. Am 4. April beschloss der Kölner Stadtrat den Abriss. Dagegen wehren sich Menschen mit einer Demo um 18 Uhr ab Rudolfplatz in Köln-Altstadt Süd — Morgen am Samstag, den 8. April. Für Soziale und Autonome Zentren überall!

  • Sonnabend, 08.04.2006

    Am 7. April demonstrierten gut 300 Menschen in Kiel-Gaarden für den Erhalt der Alten Meierei und für die sofortige Aufhebung des von der Stadt Kiel seit August letzten Jahres verhängte Veranstaltungsverbot. Alte Meierei bleibt!
    Indy berichtete: 1 2

  • Sonnabend, 08.04.2006

    An einer antifaschistischen Vorabdemonstration in Mannheim beteiligten sich am 7. April etwa 300 Menschen. Antifaschistische Gruppen setzten an diesem Abend ein Zeichen gegen Geschichtsrevisionismus, Holocaustleugnung und Täter - Opfer Verdrehung.

  • Sonnabend, 08.04.2006

    Bei einer privaten Feier wurden Antifas in Karlsbad von Nazis fotografiert, die sich als Zivibullen ausgaben. Zudem postet die Karlsruher Anti-Antifa immer wieder Fotos von vermeintlichen Linken unter Indyartikeln, bei denen die Fotografierten als Nazis bezeichnet werden. Erst vor Kurzem gab es einen Farbangriff auf das Jugendzentrum „Specht“ in Ettlingen. Insgesamt nehmen die Naziaktivitäten im Karlsruher Umland immer weiter zu.

  • Sonnabend, 08.04.2006

    Die taz hat ein Dossier über Nazis in Ostvorpommern veröffentlicht: 1 2 3 4 5 6

  • Sonnabend, 08.04.2006

    In Erfurt fand zum fünfjährigen Bestehen des Besetzten Hauses eine Spontankundgebung mit etwa 30 TeilnehmerInnen statt.

  • Sonnabend, 08.04.2006

    Statt eines bundesweiten Naziaufmarsches mit bis zu 1000 Teilnehmern in Mannheim waren heute im gesamten Südwestdeutschen Raum keinerlei Naziaktivitäten zu verzeichnen. Das sogenannte „Aktionsbüro Rhein-Neckar“ war nach dem Verbot seines Aufmarsches überfordert und nicht in der Lage, eine Ausweichveranstaltung zu organisieren.

  • Sonnabend, 08.04.2006

    Der Landesjugendtag der Linkspartei im sächsischen Hoyerswerda kann wegen einer Nazimobilisierung nur unter Polizeischutz stattfinden. Unter diesen Umständen demonstrieren die angehenden FunktionärInnen auch schon mal mit Antifas gegen Nazis, während die Linkspartei in Thüringen zusammen mit der CDU eine Resolution „gegen Extremismus“ unterschreibt, die Thüringens CDU- Fraktionschefin Christine Lieberknecht folgendermaßen kommentiert: „Manche Gruppe“ der so genannten Antifa-Bewegung sei „nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems“.

  • Sonntag, 09.04.2006

    Fußball-Hools griffen am Abend des 8. April in Berlin Migrantenkids am Bahnhof Spandau an. Die Bullen nahmen daraufhin die Kids in Gewahrsam.

  • Sonntag, 09.04.2006

    In Gießen muss ein umstrittener Politaktivist für acht Monate in den Knast. Solidarität mit dem Betroffenen!

  • Sonntag, 09.04.2006

    In Hannover gibt es am 6. Mai eine Demonstration gegen diverse Burschenschaften, die im Congresszentrum das 175jährige Jubiläum der Uni feiern wollen. In Greifswald demonstrierten am 8. April 150 Menschen gegen Burschenschaften.
    Indy berichtete: 1 2 3

  • Sonntag, 09.04.2006

    Dass es sich beim „Fest der Völker“ am 10. Juni 2006 in Jena um eine neonazistische und rassistische Veranstaltung handelt, stand nie wirklich in Frage. Mittlerweile geben sich jedoch einige angekündigte Redner nicht mal mehr die Mühe, dies zu bestreiten und zu verleugnen. Der eingeladene portugiesische Neonazi-Führer Mario Machado kündigte kürzlich Ausschreitungen seiner Kumpane für das Fußball-Spiel Portugal - Angola am folgenden Tag in Köln an.

  • Sonntag, 09.04.2006

    In Mainz haben Antifas am 8. April den Nazikader Mario Matthes an seinem Wohnhaus in der Unteren Zahlbacher Straße 94 geoutet.

  • Sonntag, 09.04.2006

    Unbekannte haben in Köln ein Seminar der Naziorganisation „Deutsche Akademie“ angegriffen. Sie warfen die Scheiben der Kneipe in der Gladbacher Straße mit Pflastersteinen ein, schossen mehrmals mit einer Gaspistole in die Räume und warfen eine Nebelbombe in den Schankraum. Die Bullen können eine politisch motivierte Tat nicht ausschließen.

  • Sonntag, 09.04.2006

    Am 13. April soll es laut des Internetforums „Lichttaufe“ ab 20 Uhr ein Konzert der Neo-Folk-Bands "Der Blutharsch", "Deutsch Nepal" und "Bain Wolfkind" in Karlsruhe geben, der Ort ist unbekannt.

  • Montag, 10.04.2006

    Das Forum der Nazisite volkermord.com wurde wieder von der Datenantifa gehackt.

  • Montag, 10.04.2006

    Im brandenburgischen Rathenow haben Mitglieder der „Anti Antifa Rathenow“ und „Sturm 27“ mehrere Linke zusammengeschlagen. Die Nazis haben mittlerweile eine von den Autonomen kopierte Subkultur etabliert, die sie "Autonomen Nationalismus" nennen. Der Hamburger Nazi Christian Worch hat am 25.01.2005 mit seinem Text „Über Freien und Autonomen Nationalismus“ versucht, dieses billige Plagiat in die Geschichte des Nachkriegsfaschismus einzuordnen.

  • Montag, 10.04.2006

    Mit wochenlangen Demonstrationen, Protesten und Riots wurde das Ausbeutergesetz CPE der französischen Regierung verhindert. Premierminister Villepin musste das Gesetz am 10. April zurückziehen: 1 2

  • Montag, 10.04.2006

    In Berlin-Lichtenberg wurde das Amtsgericht mit Pflastersteinen und Farbbomben angegriffen. Solidarität mit den besonders stark von staatlicher Repression betroffenen italienischen und baskischen AnarchistInnen!

  • Dienstag, 11.04.2006

    Neben vielen Demos am 6. April gab es auch danach noch weitere Soliaktionen für das geräumte Autonome Zentrum Ex-Steffi in Karlsruhe. In Arnstadt wurde ein Haus besetzt, in Aschaffenburg wurde der Marktplatz symbolisch besetzt. In Marl wurde ein Haus besetzt, ebenso wurde in Gaggenau ein Haus besetzt, in Bensheim wurde ein Villa besetzt und in Mannheim wurde ein Haus besetzt In Darmstadt gab es eine Demo ebenso gab es eine Demo in Tübingen, eine Demo in Erfurt, eine Demo in Reutlingen und eine Demo in Frankfurt (Main). In Frankfurt (Oder) gab es Transparente und im Berliner NewYorck gewann die Ex-Steffi beim Torten-Contest.

  • Dienstag, 11.04.2006

    Am 25. März fand in Dresden eine Saalveranstaltung zur kürzlich gestarteten „Antikapitalismuskampagne“ freier Kameradschaften statt:
    Indy fotografierte: 1 2

  • Dienstag, 11.04.2006

    Nach dem Hack des Wikingerversandes am 1. April spielte der Betreiber lediglich ein Backup der alten Daten ein. Daraufhin erkannten selbst die dümmsten Nazis, dass eben dieser Betreiber die Sicherheitslücke ist, und so ward der Versand am 11. April erneut gehackt.

  • Mittwoch, 12.04.2006

    In Berlin verübte die Militante Gruppe (mg) am 9. April einen Brandanschlag auf eine Tür am Polizeipräsidium Tempelhof-Schöneberg.

  • Mittwoch, 12.04.2006

    In Zwiefalten süd-westlich von Ulm tritt am 7. Mai mit Axel Heinzmann aus Wannweil ein NPD-Kandidat bei der Bürgermeisterwahl gegen Hubertus-Jörg Riedlinger von der SPD an. Beide Kandidaten erhalten am 26. April in der Rentalhalle Gelegenheit, sich in einer halbstündigen Rede den ZwiefalterInnen und engagierten Antifas vorzustellen...

  • Mittwoch, 12.04.2006

    Seit Juni 2002 hatte die faschistische Burschenschaft Normannia zu Jena ihr Verbindungshaus in der „Wilhelmsburg“ in der Jenaer Schleidenstraße. Nun gab der REPublikaner und Hauseigentümer Wilhelm Tell bekannt, der Burschenschaft aufgrund der „ungezählten gewaltsamen Übergriffe“ gekündigt zu haben.

  • Mittwoch, 12.04.2006

    Nach neuen Forschungsergebnissen planten die Nationalsozialisten eine Ausweitung des Holocaust auf das damalige Palästina und wollten mit arabischer Unterstützung die Entstehung eines jüdischen Staates verhindern.

  • Mittwoch, 12.04.2006

    Im Westhavelland wird die SS von organisierten Nazis gefeiert, während Nazischläger randalieren. In Strausberg versuchen sich Nazis in Kitas einzuschleichen. In Cottbus wurde das jüdische Gemeindehaus mit antisemitischen Parolen beschmiert. In Babelsberg schlugen Nazis mal wieder zu.

  • Donnerstag, 13.04.2006

    Vom 26. bis 30. Juli findet ein internationaler anarchist convention in Freiburg statt. AktivistInnen aus verschiedenen Ländern organisieren Workshops, Konzerte und am 29. Juli ein großes Reclaim the streets. Angemeldet haben sich bereits eine WäglerInnenkarawane aus Frankreich und eine Fahrradkarawane aus Spanien. Bienvenue à Freiburg!

  • Donnerstag, 13.04.2006

    In München haben sich Nazis und ein CSUler zu einer faschistischen Partei mit dem euphemistischen Namen „Bürgerbewegung Pro München“ zusammengeschlossen.

  • Donnerstag, 13.04.2006

    Auch nach dem verpassten Einzug in den Landtag von Sachsen-Anhalt bleiben die Nazis gefährlich. Täglich kommt es zu rechtsradikaler Gewalt, dabei ist Halberstadt nur ein Symbol für die Vergangenheit und Gegenwart des Faschismus. Am 22. April wird es bürgerlichen und antifaschistischen Protest gegen den geplanten Naziaufmarsch geben. Wichtig ist der Widerstand!

  • Donnerstag, 13.04.2006

    Das Soziale Zentrum in Köln verlässt am 13. April das besetzte Barmerviertel. Der Grund ist das „unsoziale und unsolidarische Umfeld, in dem sich das soziale Zentrum befindet“. Selbstverwaltete Räume jetzt!

  • Donnerstag, 13.04.2006

    Im Krellweg 15 in Hamburg-Lohbrügge hat das ehemalige SS-Mitglied und Wachmann im KZ Neuengamme, Walter Filsinger, einen Geburtstagsbesuch von AntifaschistInnen bekommen.

  • Freitag, 14.04.2006

    In Berlin hat die Militante Gruppe (mg) in der Nacht auf den 20. März mehrere Fahrzeuge des Ordnungsamtes von Berlin Treptow-Köpenick in der Hasselwerderstraße mit Brandsätzen abgefackelt.

  • Freitag, 14.04.2006

    Am 13. April besetzte eine Gruppe AktivistInnen um 18 Uhr das Haus an der Allmendstrasse 12 im schweizerischen Thun. Ziel ist es, das lange geforderte selbstverwaltete Jugend- und Kulturzentrum zu verwirklichen. Solidarische Grüße aus Freiburg!
    Indy berichtet: 1 2 3

  • Freitag, 14.04.2006

    Laut einer offiziellen Studie sind zwischen 1993 und 2003 in Deutschland 128 Menschen in Polizeigewahrsam gestorben. Die Ursache liegt in einer "Vielzahl gravierender Mängel beim Umgang mit Menschen"...
    Fight police brutality!

  • Freitag, 14.04.2006

    Die faschistische Musikseite tonstoerung.net wurde am 14. April von der Datenantifa gehackt.

  • Sonnabend, 15.04.2006

    Am 13. April durchsuchten Staatsschutzbullen der Kripo Rastatt eine Wohnung in Gaggenau unter dem Vorwand der „Billigung von Straftaten“. Angeblich soll der Beschuldigte einen Kommentar auf der alten Seite des Infoladens Ludwigsburg gepostet haben, in dem er sich positiv auf die Beschädigung von Naziautos im Zusammenhang mit dem Naziaufmarsch am 3. Dezemeber 2005 geäußert haben soll. Weg mit der politischen Polizei!

  • Sonnabend, 15.04.2006

    Am 14. April sollte eigentlich ein Konzert mit „Die Bilanz“ und „Nein Nein Nein“ in der Karlsruher Südstadt stattfinden, nachdem die Ex-Steffi in Karlsruhe am 6. April geräumt wurde und somit keine Räumlichkeiten mehr zur Verfügung stehen. Nach verschiedenen Drohungen der Polizei sollte dann stattdessen eine Kundgebung am Ludwigsplatz stattfinden, die jedoch verboten wurde. Außerdem erhielt der Anmelder ein Innenstadtverbot für die gesamte Innenstadt bis zum nächsten Tag. Next Steffi kommt!

  • Sonnabend, 15.04.2006

    In Berlin wurde Christian ein Aufschub des Haftantritts gewährt, da ein weiteres ärztliches Gutachten noch aussteht. Außerdem musste seine Krankenkasse zugeben, ihm unrechtmäßig gekündigt zu haben. Die AOK erhielt vom Jobcenter weiterhin Krankengeld für Christian.

  • Sonnabend, 15.04.2006

    Nach einer Intervention von Antifas aus Schwäbisch Hall muss sich die JN eine neue Bleibe suchen, denn das Deutsche Jugendherbergswerk will ihnen nicht wieder Räume für faschistische Schulungen und Wehrsportübungen zur Verfügung stellen.

  • Sonnabend, 15.04.2006

    Etwa ein Monat ist vergangen, seit drei Nazis in Arnstadt einen jungen Mann aus Südafrika brutal zusammenschlugen und das Opfer kurz darauf die Stadt verließ. Am 13. April griffen erneut drei Nazis zwei MigrantInnen in Arnstadt auf offener Straße an.

  • Sonntag, 16.04.2006

    Die Hausbesetzung in Thun wurde am 15. April nach zwei Tagen von Bullen geräumt. Squat the world!

  • Sonntag, 16.04.2006

    Am Ostermontag, den 17. April 2006, findet um 14:30 Uhr ein „Osterspaziergang“ auf den Spuren der Badischen Revolution von 1848 von Günterstal nach Freiburg statt. Treffpunkt ist die Haltestelle „Wiesenweg“ vor Günterstal. Mit historischen Erläuterungen, Musik und „FreischärlerInnen“ in historischen Kostümen. Geschichte wird gemacht!

  • Sonntag, 16.04.2006

    Ein Stand der NPD auf dem Marktplatz in Hamburg- Neugraben wurde am 15. April gegen 10 Uhr von Autonomen Antifas gesmasht. Zwei Nazis bekamen Pfefferspray in die Fresse, die Bullen nahmen fünf Personen vorläufig fest, ihnen wird schwere Köperverletzung und Landfriedensbruch vorgeworfen. Bei Indy erschien eine Gegendarstellung.

  • Montag, 17.04.2006

    Ein 37jähriger Mann afrikanischer Herkunft ist bei einem rassistisch motivierten Überfall in der Nacht auf Ostermontag im Zentrum von Potsdam von zwei Nazis auf offener Straße lebensgefährlich verletzt worden. Am Ostermontag gab es um 18 Uhr eine Spontandemo am Platz der Einheit in Potsdam.

  • Montag, 17.04.2006

    Wieder wurden zwei aus der Haft entlassene Sexualstraftäter in den USA gelyncht. Das ist staatliche Beihilfe zum Mord.

  • Montag, 17.04.2006

    Am 15. April demonstrierten etwa 1000 Menschen in Berlin trotz massivem Polizeiaufgebot und repressiven Vorkontrollen vom Bauwagenplatz Schwarzer Kanal bis zum Rathaus Neukölln für linke Freiräume.
    Indy berichtete: 1 2

  • Montag, 17.04.2006

    Obwohl der vom faschistischen „Lausitzer Aktionsbündnis“ angemeldete Naziaufmarsch am 8. April in Bautzen von den Ordnungsbehörden im Vorfeld verboten wurde, konnten an diesem Tag etwa 250 Nazis in der ostsächsischen Region demonstrieren.

  • Montag, 17.04.2006

    In der Nacht auf Karfreitag sind drei schweizer Jugendliche in Lenzburg zwischen Basel und Zürich von fünf Nazis angegriffen und verletzt worden. Die Täter, vier Deutsche und eine Schweizerin, wurden später festgenommen.

  • Montag, 17.04.2006

    In Wunsiedel fand am Ostersonntag ein Konzert in der Nazikneipe „Lokalbahn“ statt. Die Bullen sicherten das Nazikonzert ab ohne einzugreifen. Gleichzeitig fand eine Mahnwache von 200 Antifas und BürgerInnen statt.

  • Dienstag, 18.04.2006

    Das Opfer des Mordversuchs zweier Nazis in Potsdam am Ostermontag musste wegen der Schwere seiner Verletzungen in ein künstliches Koma versetzt werden. Die Tat wurde auf einer Handy-Mailbox aufgezeichnet, so dass das Tatmotiv Rassismus der Naziskins außer Frage steht. Am Ende beraubten sie den Mann noch und ließen ihn zum Sterben zurück. Am Abend des 17. April gab es eine Demonstration von 550 Antifas in Potsdam. Organisiert die antifaschistische Selbsthilfe!

  • Dienstag, 18.04.2006

    Jann Jakobs, der SPD- Oberbürgermeister von Potsdam ist entweder dumm, uninformiert oder er lügt mit seiner geheuchelten Schadensbegrenzung: „Eine organisierte rechte Szene existiert in Potsdam nicht.“ Derweil wurden die Stimmen der Nazis veröffentlicht.

  • Dienstag, 18.04.2006

    Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hat die Nazisite zur „Schulhof“-CD indiziert.

  • Dienstag, 18.04.2006

    Am 15. April fand in Strasbourg eine Demo gegen Polizeigewalt und Repression gegen Freiräume und Subkultur mit über 10.000 TeilnehmerInnen und vielen Soundwägen statt. Anschließend wurde in Baden Baden ein leerstehendes Viertel partybesetzt. Stay free!

  • Dienstag, 18.04.2006

    In Berlin sind die staatlichen Spitzel des sogenannten Verfassungsschutzes mal wieder auf Anquatschtour. Keine Zusammenarbeit mit Polizei und Geheimdiensten!

  • Mittwoch, 19.04.2006

    Nach Informationen des Antifaschistischen Rechercheteams Nordbayern will die Stadt Wunsiedel die Nazikneipe „Lokalbahn“ mit Platz für 200 Nazis aufkaufen und den Rechtsradikalen ermöglichen, ein ehemaliges Möbelhaus mit Platz für 2.000 Nazis zu kaufen.

  • Mittwoch, 19.04.2006

    In Wuppertal hat am 14. April eine Gruppe von Menschen die seit Jahren ungenutzte Fläche am Mirker Bahnhof besetzt. Sie wollen dort ein alternatives und politisches Wohn- und Lebensprojekt unter dem Namen „Riss + Lücke“ aufbauen und in dieser flexiblen Wohnform neue Wege des Zusammenlebens im Kollektiv leben.

  • Donnerstag, 20.04.2006

    In Zürich haben Unbekannte in der Nacht auf den 19. April den Böögg, eine überlebensgroße Stoffpuppe als Symbol des eidgenössichen Spießbürgertums, vor der rituellen Verbrennung am 24. April entführt — er sei jetzt Gefangener der „Revolutionären Bewegung 1. Mai Strasse frei“ — unter moderaten Haftbedingungen und der Freiheit Communiqués zu verfassen. Daraufhin wurde das besetzte SIDI-Areal durchsucht. In der gleichen Nacht wurden sechs Autos in der Stadt abgefackelt und Fahrzeuge mit Hakenkreuzen besprayt.

  • Donnerstag, 20.04.2006

    Der Zündfunk, das einzige bayernweite alternative Radiomagazin, steht vor dem Aus. Zündfunk retten!
    Mehr Infos: 1 2 3 4 5

  • Donnerstag, 20.04.2006

    Am 18. April erinnerten im mittelfränkischen Ansbach eine Gruppe von Antifaschisten an die Ermordung von Robert Limpert, der während des Naziregimes aktiven Widerstand leistete.

  • Donnerstag, 20.04.2006

    Die Gewalt von Nazis gegen Menschen mit afrikanischem, kaukasischem und anderem „nicht-russischem Äußerem“ und gegen politische Gegner nimmt in Russland seit einiger Zeit zu. Zuletzt wurden in St. Petersburg der Aktivist Timur erstochen und ein Student aus dem Senegal erschossen. Montag Abend wurde nun auch der erste Aktivist in Moskau erstochen.

  • Donnerstag, 20.04.2006

    Im schleswig-holsteinischen Itzehoe hat der Prozess gegen hochrangige NPD-Funktionäre wegen gewaltätiger Übergriffe auf Antifas am 4. Dezember 2004 begonnen. Damals hatte ein Fernsehteam die prügelnden NPDler gefilmt.
    Pressestimmen: 1 2 3 4 5

  • Donnerstag, 20.04.2006

    In Karlsruhe findet am Samstag, den 22. April um 14 Uhr am Kronenplatz eine Demo aus Protest gegen die Zwangsräumung der Ex-Steffi, für den Erhalt linker Freiräume und für ein neues Zentrum statt. Next Steffi kommt!

  • Freitag, 21.04.2006

    In Athen ist am Mittag des 13. April ein mit zwei Pistolen bewaffneter Faschist und Sohn eines hochrangigen Bullen auf dem Gelände der Uni überwältigt worden, als er auf Studenten zielte. Kurz vor einer für 17 Uhr anberaumten Antifademo erschienen mit Messern, Stöcken und Luchtmunition bewaffnete FaschistInnen. Sie griffen zusammen mit Riotcops die Antifas an und stachen drei Studenten nieder. Die Messerangriffe wurden wurden von Zafeiropoulos geleitet, einem rechten Kandidaten bei den bevorstehenden Bürgermeisterwahlen.

  • Freitag, 21.04.2006

    In Magdeburg wurden am 20. April ein Schwarzer und sein Sohn von einer Gruppe Nazis angegriffen und mit Fauststößen verletzt. Am gleichen Tag wurde ein 24-jähriger Magdeburger von sechs Nazis ins Krankenhaus geprügelt.

  • Freitag, 21.04.2006

    On Rheinsberg prügelten und beraubten drei Nazis in der Nacht auf den 19. April einen 16-jährigen. Sie wollten ihn zwingen, auf eine Bordsteinkante zu beißen, um ihm danach mit einem Tritt in den Nacken seinen Kiefer zu zerstören. Die Nazis wurden festgenommen und einer gleich wieder freigelassen.

  • Freitag, 21.04.2006

    In Berlin haben zwei Nazis am 19. April auf dem U-Bahnhof Warschauer Straße in Friedrichshain einen 35-jährigen Jemeniten wegen seiner Hautfarbe beleidigt, angegriffen und durch einen Schlag mit einer Flasche auf den Kopf verletzt. Gegen sie wurde ein Haftbefehl erlassen.

  • Sonnabend, 22.04.2006

    In Borna haben drei Nazis am 18. April einen Punk gegen den Kopf geschlagen. Zwei Nazis wurden vorläufig festgenommen.

  • Sonnabend, 22.04.2006

    Deutsche Richter ließen mal wieder Milde walten gegen drei Nazis, die im Sommer 2005 einen Freiberger zusammengeschlagen haben. „Hier habt ihr mich - schlagt mich in Fetzen!“

  • Sonntag, 23.04.2006

    Am 21.April demonstrierten 100 AntifaschistInnen in der Essener Innenstadt gegen einen rassistisch motivierten Übergriff, der sich am 17. April ereignete.

  • Sonntag, 23.04.2006

    In Kiel wurden in der Nacht wurde eine Person von drei Nazis angegriffen und im Gesicht schwer verletzt.

  • Sonntag, 23.04.2006

    Am 22. April haben in Bookholzberg bei Bremen etwa 170 AntifaschistInnen demonstriert. Anlass dazu waren mehrere Naziübergriffe auf linksalternative Jugendliche in den letzten drei Monaten.
    Indy berichtete: 1 2 3

  • Montag, 24.04.2006

    Endlich gab’s mal wieder eine Besetzung in Heidelberg. In der Nacht vom 22. auf den 23. April feierten 100 Partygäste in einer leerstehenden Fabrikhalle, begutachteten das (mögliche ?!) neue Autonome Zentrum und bekundeten ihre Solidarität mit der vor kurzem geräumten Ex-Steffi in Karlsruhe und den dort von der Repression Betroffenen. Für ein neues AZ!

  • Montag, 24.04.2006

    Am 22. April demonstrierten etwa 80-100 Leute um gemeinsam gegen die ständig steigende Repression in Karlsruhe gegen das soziokulturelle Projekt Ex-Steffi vorzugehen.

  • Montag, 24.04.2006

    In Halberstadt demonstrierten am 22. April Antifas gegen einen Aufmarsch von 250 Nazis. Mehrere tausend Menschen beteiligten sich an den Protesten, jedoch wurde von bürgerlicher Seite oft die Totalitarismusthese vertreten und das lokale Naziproblem geleugnet.

  • Montag, 24.04.2006

    Ein Antifa wurde angeklagt, weil er sich in Pirmasens mit einem Transparent vermummt haben soll. In Ettlingen gab es eine Hausdurchsuchung bei linken Jugendlichen. In Karlsruhe wurden Linke wegen Beleidigung verurteilt, da sie auf einer Demo „BRD, Bullenstaat — wir haben dich zum Kotzen satt“ gerufen haben sollen. In Stuttgart haben die Bullen nach einer Spontandemo Rechnungen über jeweils 3000 Euro verschickt. Fahrt mit uns am 15. Juli zur Antirepdemo des AABaWü nach Stuttgart!

  • Dienstag, 25.04.2006

    Etwa 300 Personen demonstrierten am 22. April durch Finsterwalde in Brandenburg. Die Autonome Antifa Finsterwalde rief dazu unter dem Motto „Keine schweigenden Provinzen - Linke Freiräume schaffen!“ auf. Die Demo war die Auftaktveranstaltung für die gleichnamige Kampagne, die sich gegen rechte Dominanzkultur in der Region richtet.

  • Dienstag, 25.04.2006

    In der Nacht von auf den 22. April wurde laut Zeitungsberichten auf einer Geburtstagsparty in Hannover- Kleefeld die italienische Gastgeberin von den Tätern unter anderem als „Ausländerschlampe“ beschimpft, ihrem Mann wurde ein Glas auf dem Kopf zerschlagen und er wurde als „Negerficker“ bezeichnet. Einem weiteren Familienmitlgied wurde zuletzt ein Messer mehrmals in den Körper gerammt. Er liegt nach wie vor im Krankenhaus.

  • Dienstag, 25.04.2006

    In der Schweiz sind in vielen Orten 1. Mai-Demos geplant. In Basel wird es einen Revolutionären Block auf der Demo um 9:30 Uhr ab Messeplatz geben. In Strasbourg gibt es einen Libertären Block auf dem Demo um 10 Uhr vom Place Kleber. In Stuttgart wird es ebenfalls einen Revolutionären Block geben. An unserem Tag raus auf die Straße!

  • Dienstag, 25.04.2006

    Im Raum Rastatt und Baden-Baden haben Nazis an zehn Orten Scheiben von Geschäfte von Menschen mit ausländischem Hintergrund eingeschlagen. Fünf mutmaßliche TäterInnen wurden festgenommen.

  • Dienstag, 25.04.2006

    Am Sonntag, den 14. Mai, wird um 20 Uhr in der KTS der Dokumentarfilm „The Celluloid Closet – Gefangen in der Traumfabrik“ von 1995 (engl. Originalfassung, engl. Untertitel) zu Homosexualität im Film gezeigt (Flyer, Plakat).
    “In a hundred years of movies, homosexuality has only rarely been depicted on the screen. When it did appear, it was there as something to laugh at — or something to pity — or even something to fear... ”

  • Dienstag, 25.04.2006

    Am 28. April wird um 20 Uhr der Film „Todesengel“ im Minirasthaus in der Adlerstraße 12 gezeigt, der über Kriegsverbrechen der Wehrmacht in Italien informiert. Anlass sind italienische Urteile gegen deutsche Kriegsverbrecher, die nach wie vor unbehelligt in Deutschland leben. Nach Jahrezehnten war der „Schrank der Schande“ im Palazzo Cesi, dem Sitz der Militär- Generalstaatsanwaltschaft im Rom, geöffnet worden.

  • Dienstag, 25.04.2006

    La Banda Vaga setzt ihren Diskussionszyklus „Kommunistische Dissidenz“ am 20. Mai um 16 Uhr in der KTS mit einer Diskussion über Texte der Rätekommunistischen Linken fort. Am Dienstag, den 23. Mai, wird um 20 Uhr im Begleitprogramm der Dokumentarfilm „Antonio Negri. Eine Revolte, die nicht endet.“ gezeigt.

  • Dienstag, 25.04.2006

    Die AG Soziale Kämpfe der Organisierten Linken Karlsruhe hat jetzt eine Website. Für die soziale Revolution!

  • Dienstag, 25.04.2006

    Wie jedes Jahr versuchen die Nazis den 1. Mai zu instrumentalisieren. Im Süden wird es um 10 Uhr in Heppenheim am Bahnhof und um 13 Uhr in Weinheim am Bismarckdenkmal antifaschistischen Widerstand gegen die Nazis geben.

  • Mittwoch, 26.04.2006

    Ein Jahr nach der erfolgreichen Antifademo in Rosenberg/ Hohenberg gegen die Naziimmobilie „Goldenes Kreuz“ ging am 25. April ein Strafbefehl über 1.800 Euro bei dem damaligen Versammlungsleiter ein.

  • Mittwoch, 26.04.2006

    Das Stuttgarter Oberlandesgericht hat entschieden, dass Links zu Naziseiten in Ausnahmefällen zu Dokuzwecken nicht strafbar seien. Allerdings gelte grundsätzlich: „Der Linksetzer ist auch für die Inhalte der von seiner Dokumentation aus aufrufbaren Seiten strafrechtlich zunächst verantworltich, er ist ein Täter.“ Das Urteil könnte auch Auswirkungen auf den „Hakenkreuzprozess“ gegen Nix Gut haben.
    Pressestimmen: 1 2 3 4 5

  • Mittwoch, 26.04.2006

    In Frankfurt/Main haben am 25. April etwa 150 Menschen unter dem Motto „...zusammengeschlagen bei Freunden. Gegen Nationalismus und Rassismus. Den rechten Konsens durchbrechen“ demonstriert.

  • Mittwoch, 26.04.2006

    Es eine Lüge, dass „präventive“ DNA-Proben im Moment „nur“ von Hooligans gesammelt werden. In Berlin wurden bei einer Pro Graffiti-Demo am 22. April mit etwa 200 TeilnehmerInnen (1 2 3) auch DNA-Proben von mutmaßlichen SprayerInnen gesammelt.

  • Donnerstag, 27.04.2006

    In München wurde ein Schwarzer in der Nacht auf den 27. April im Hauptbahnhof von drei Nazis mit Flaschen angegriffen und schwer am Kopf verletzt.

  • Donnerstag, 27.04.2006

    Schon wieder wurde ein Schwarzer von Nazis zusammengeschlagen, diesmal in Wismar in Mecklenburg- Vorpommern. Insgesamt ist die Zahl rechtsradikaler Gewalttaten in Deutschland stark angestiegen.

  • Donnerstag, 27.04.2006

    Das Antifaschistische Rechercheteam - Nordbayern ist seit heute online. Die GenossInnen machen wichtige Arbeit nicht nur gegen die Naziszene in Wunsiedel.

  • Donnerstag, 27.04.2006

    Nach dem Outing des Nazis Dominik Kleer in Saarlouis und dem jüngsten Gerichtsbeschluss im folgenden Prozess wurden neue Outing- Flugblätter verteilt.

  • Donnerstag, 27.04.2006

    Im thüringischen Apolda wurde am 22. April ein 17-jähriger Jugendlicher von mindestens drei Nazis zusammengeschlagen. Er erlitt dabei ein Schädelhirntrauma. Zudem zog er sich mehrere Rippenprellungen und Platzwunden zu. Er musste stationär ins Krankenhaus eingeliefert werden.

  • Freitag, 28.04.2006

    In dem Artikel „Neonazis gibt es auch am Kaiserstuhl“ in der heutigen Ausgabe der BZ wird die Existenz der Kameradschaft Kaiserstuhl- Tuniberg als Neuigkeit verkauft. Weiter habe Bullensprecher Keitz gesagt, die so genannten „Oi-Skins“ seien unpolitisch und ihr Motto laute „Kraft durch Freude“. Bei soviel geschichtlicher Unkenntnis wird dann konsequenterweise auch die „Zusammenarbeit zwischen Polizei und Schule“ als Maßnahme gegen Nazis angeführt und nicht etwa die Entnazifizierung der deutschen Polizei.

  • Freitag, 28.04.2006

    Gestern wie heute: München goes Hauptstadt der Bewegung: Am 25. März feiern 60 Neonazis im Allacher Hochbunker ein großes Fest; am 3./4. April kommt es zu einer Sachbeschädigung an dem Denkmal der „Weißen Rose“ am Geschwister- Scholl-Platz. Am 11. April ist in der SZ zu lesen, dass der TU-Präsident Herrmann 26 Wissenschaftler, darunter Claude Dornier und Willy Messerschmidt, beide überzeugte NSDAP Anhänger und federführende Köpfe von Rüstungsfirmen, in denen tausende ZwangsarbeiterInnen malträtiert wurden, am U-Bahnhof Garching- Forschungszentrum ehren lassen will.

  • Sonnabend, 29.04.2006

    In Dortmund wurden am 28. April die Scheiben der alternativen Kneipe „Hirsch-Q“ auf der Brückstraße von zwanzig vermummten und teilweise bewaffneten Nazis eingeworfen und große Mengen CS-Gas in die Räume gesprüht. Die TäterInnen werden im Umfeld des Naziladens „Donnerschlag“ vermutet. In Düsseldorf wurde der Notruf eines Opfers faschistischer Gewalt von den Bullen ignoriert. In Köln - Deutz wurde die Nazifamilie Lonhart in der Adolphstraße 36 geoutet. Organisiert die antifaschistische Selbsthilfe!

  • Sonnabend, 29.04.2006

    Der Antisemit Franz Alt sprach am 29. April auf der Anti-AKW-Demo in Freiburg. Die Gruppe Zersetzung verteilte ein kritisches Flugblatt.

  • Sonnabend, 29.04.2006

    In der Nacht auf den 11. April wurde die Kneipe Hirsch in Landau/ Pfalz von Antifas mit Parolen besprüht.

  • Sonnabend, 29.04.2006

    In der Schweiz gibt es noch immer viel Wirbel um die Entführung des Bööggs. Nach der dritten Erklärung gab es einen weiteren NZZ-Artikel und ein Interview. Es gilt nach wie vor:
    1. Mai — nazifrei und Straße frei!

  • Sonnabend, 29.04.2006

    Im schweizerischen Oberwallis stachen am 19. April zwei Nazis auf eine Frau ein, weil sie sich weigerte, sie zum Bahnhof zu fahren.

  • Sonntag, 30.04.2006

    Noch immer ist der Nazimord von Halberstadt nicht gesühnt. Noch immer will die Stuttgarter Staatsanwaltschaft, dass im „Hakenkreuzprozess“ Unschuldige verurteilt werden. Noch immer sind die staatlichen Schläger in Zürich nicht bestraft.

  • Sonntag, 30.04.2006

    In Weimar wurde in der Nacht auf den 22. April das Autonome Zentrum in der Gerberstraße 1 von Nazis mit Molotov- Cocktails angegriffen. Es entstand wegen der Dummheit der Nazis nur geringer Sachschaden, aber die NPD-Kampagne „15 Jahre Gerberstraße — Linke Terrorzentrale schließen“ kann schnell tödlicher Ernst werden.

  • Sonntag, 30.04.2006

    In Langewiesen wurde in der Nacht auf den 30. April die „Garage“, der letzte alternative Treffpunkt in dem Ort, von 50 Nazis aufgebrochen, zerstört und niedergebrannt. Eine Frau wurde zusammengeschlagen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

  • Sonntag, 30.04.2006

    Im Vorfeld des G8-Gipfels 2007 in Heiligendamm wird auch die Polizei langsam aktiv. Dafür erhält sie in Mecklenburg- Vorpommern ein neues „Sicherheits- und Ordnungsgesetz“. Die Linkspartei hat wegen der „besonderen Gefahrenlage“ zugestimmt. Außerdem wurde ein Observationsfahrzeug enttarnt.