Neonazi-CDs beschlagnahmt

Einsatz der Berliner Polizei in Hennigsdorfer Geschäft

HENNIGSDORF Die Berliner Polizei durchsuchte gestern Nachmittag die Verkaufsräume eines Geschäfts in der Hennigsdorfer Hauptstraße. Die Aktion richtete sich gegen den Vertrieb verbotener Neonazi-CDs. Die Beamten beschlagnahmten drei Umzugskartons voller CDs und Kleidungsstücke der verbotenen Marke "Thor Steinar".

Die Berliner Behörden ermitteln im Zusammenhang mit dem Straftatbestand der Volksverhetzung im Umfeld der Neonazi-Band "Spreegeschwader", teilte ein Sprecher der Berliner Polizei gestern mit. Die Spur führte auch nach Hennigsdorf.

In der Hauptstraße 27, in einem Backsteinbau schräg gegenüber vom historischen Rathaus, existiert seit einigen Jahren das Geschäft "On the Streets", ein in der Stadt bekannter Treffpunkt der rechtsextremen Szene. Zu kaufen gibt es dort Bekleidung mit rechtsradikaler Symbolik und einschlägige Musik-CDs. Bis vor wenigen Tagen prangte an der Ladentür noch die Reklame für das inzwischen verbotene "Thor-Steinar"-Label.

Die von der Firma Mediatex GmbH in Zeesen (Dahme-Spreewald) produzierten Sachen tragen ein Runen-Wappen, in dem Eingeweihte die Doppel-Sig-Rune der SS erkennen.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte es polizeiliche Durchsuchungen in dem Laden gegeben. Auch diesmal wurden die Beamten fündig. Beschlagnahmt wurden T-Shirts mit dem verbotenen Logo sowie ein ganzer Karton mit der CD "White Covers to Landser". Mit Liedern von Neonazi-Bands wie "Spreegeschwader" und "Deutsch Stolz Treu", deren Texte als volksverhetzend eingestuft sind.

Die gestrige Polizeiaktion erstreckte sich über drei Bundesländer. An insgesamt 14 Orten waren Polizeibeamte im Einsatz. In Berlin-Wedding wurden die Probenräume der Gruppe "Spreegeschwader" durchsucht, teilte die Polizei mit. Außerhalb von Berlin hatten die Beamten nur Hennigsdorf sowie einen Ort in Sachsen-Anhalt im Visier. ub


Quelle: Märkische Allgemeine vom Mittwoch, 15. Dezember 2004


Weitere Infos gibt es auf unserer Übersichtsseite zu "Thor Steinar".