den verkauf rechter modemarken stoppen!

JPEG - 21.5 kB
Ansicht des Ladens, in dem die Naziklamotten verkauft werden: "break out" in der Habsburger Straße 134

Seit einiger Zeit verkauft der Freiburger "sports- & streetwear"- Laden "break out", Habsburger Str. 134, Bekleidung der Marke "Thor Steinar". Eine Marke, die von Neonazis für Neonazis produziert wird. Ein Geschäft, das nach Einschätzung des Besitzers immerhin so gut läuft, dass er bald ganz auf seine restliche Stammkundschaft verzichten kann, da nun die gesamte Neonaziszene aus dem Freiburger Umland bei ihm einkauft.

Eine Marktanalyse, die die Antifa Freiburg nicht teilen kann. Als wir erfuhren, dass im "break out" Nazibekleidung verkauft wird, sahen wir uns veranlasst zu handeln. Obwohl wir den Besitzer über die Hintergründe zu "Thor Steinar" informierten, hat er bis heute "Thor Steinar"-Produkte nicht aus seinem Sortiment genommen. Deshalb halten wir es für nötig, mit diesem Flugblatt an die Öffentlichkeit zu gehen und auf diesen Missstand aufmerksam zu machen!

was ist "thor steinar"?

Wer aufmerksam die Entwicklung der extremen Rechten in Deutschland beobachtet, dem wird auffallen, dass es unter Neonazis immer häufiger eine Abkehr vom typischen Skinheadoutfit gibt. Stattdessen wird versucht, sich modisch und damit diskreter zu kleiden. Eine der dabei bevorzugten Bekleidungsmarken ist "Thor Steinar". Diese Marke ermöglicht es den AktivistInnen der extremen Rechten, sich stilvoll in hochwertiger Qualität zu kleiden, ohne dabei auf völkische Symbolik verzichten zu müssen. Die Symbolik, derer sich "Thor Steinar" bedient, ist nur KennerInnen der Nazi-Szene geläufig.

JPEG - 2.6 kB

Daher eine kurze Erläuterung: Das Logo von "Thor Steinar" besteht aus einer Kombination von zwei Runen, einer Binderune. Runen als altnordisch-germanische Zeichen finden in der Neonazi-Szene häufig Verwendung, da sich die Neonazis durch sie auf ihre vermeintlich nordisch-germanischen Wurzeln besinnen wollen. Sie sind dabei nicht frei von politischer Bedeutung, sondern politisch eindeutig völkisch aufgeladen. Runen wurden in der nationalsozialistischen Symbolik ebenfalls verwendet, um eine germanische, "arische" Traditionslinie zu konstruieren.

JPEG - 10 kB
"Thor Steinar"- Logo mit der Schwarzen Sonne der SS

Das Logo von "Thor Steinar" wurde aus der Tyr-Rune (Todesrune) und der Gibor-Rune (Wolfsangel) zusammengesetzt. Die nach dem gleichnamigen nordischen Kriegsgott benannte Tyr-Rune steht in der nordischen Mythologie für Kampf und Aktion. Im Nationalsozialismus fand sie Verwendung im Abzeichen der Reichsführerschulen und der 32. SS-Division "30. Januar". Die Wolfsangel fand Bedeutung als völkisches Widerstandssymbol. Sie wurde u.a. von Nazi-Werwolfeinheiten und Sabotagegruppen in der Endphase des Zweiten Weltkrieges verwendet.

Bei dem Logo von "Thor Steinar" handelt es sich jedoch auch um keine komplett neue Erfindung - es ist fast identisch mit dem Symbol des rechtsextremen "Thule Seminars". "Das Thule Seminar ist auf der Seite derjenigen Rechtsextremisten positioniert, die ihre Ablehnung der Institutionen und Wertvorstellungen der demokratischen Verfassungsstaaten aggressiv und offen zum Ausdruck bringen", urteilte selbst der Verfassungsschutzbericht.

wer steckt dahinter?

Die Marke "Thor Steinar" wurde im Oktober 2002 von dem 30jährigen Axel Kopelke aus Königs Wusterhausen registriert. Seit 2003 tritt für "Thor Steinar" die Mediatex GmbH von Axel Kopelke und Uwe Meusel auf. Zumindest Kopelke ist in der Region Königs Wusterhausen politisch kein Unbekannter. Lokale AntifaschistInnen berichten über Verstrickungen in die regionale Nazi-Szene. So wurde Axel Kopelke in der Vergangenheit bei völkischen Sonnenwendfeiern, einem Liederabend mit dem Nazi-Barden Frank Rennicke und einer NPD-Reichsgründungsfeier im Jahr 2000 in Friedersdorf gesehen. Er verfügte auch über Kontakte zu dem überregional bekannten Nazi-Kader und V-Mann Carsten Szczepanski.

JPEG - 27.6 kB

Seine geschäftlichen Ambitionen begann er 1997, als er in den Laden "Explosiv" in der Bahnhofstrasse in Königs Wusterhausen einstieg. Dieser entwickelte sich zu einem Anlaufpunkt der regionalen Jugendszene der extremen Rechten. Kaum als ein Zufall kann hierbei der Umstand angesehen werden, dass in diesem Laden vor allem rechtsstehende Jugendliche ihre Schulpraktika absolvierten.

das heißt...

..."Thor Steinar" ist eine Kleidungsmarke, die aus dem Umfeld der Nazi-Szene produziert und vertrieben wird, die sich völkischer Symbolik mit NS-Bezug bedient und vor allem von Neonazis getragen wird!

...jedeR, der/die solche Klamotten kauft und anzieht, unterstützt damit direkt Nazis in ihrem Bestreben, ihre Inhalte und Symbole in die Gesellschaft zu tragen. Sie wollen als "ganz normale" Jugendliche in "ganz normalen" Klamotten und mit "ganz normalen" Symbolen gesehen werden, um so ungehindert ihr menschenverachtendes Denken verbreiten zu können.

außerdem...

...hat das Landgericht Neuruppin kürzlich das Tragen von Kleidungsstücken mit dem "Thor Steinar"-Symbol unter Strafe gestellt, da es dem Kennzeichen "einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation zum Verwechseln ähnlich ist". Am 18.11.04 beschlagnahmte die Polizei bei der Firma Mediatex GmbH in Zeesen (Dahme-Spreewald) Waren der Marke "Thor Steinar". Der Hersteller der Naziklamotten bereitet im Moment eine Klage gegen das Land Brandenburg vor.

...hat die Kampagne gegen "Thor Steinar" erste Wirkungen gezeigt: Das bisherige Runenlogo soll vom Markt genommen werden - aber nur, um es gegen ein neues auszutauschen. "Die Firma hat alle Händler aufgefordert, die Logos zu entfernen oder die Ware zurückzugeben", sagte der Rechtsanwalt der Firma Mediatex am 11.11.04. Doch auch zwei Wochen nach dieser Aufforderung wird im Freiburger "break out" weiterhin die Kollektion mit dem Runenlogo verkauft.

nazikleidung stinkt!
weg mit "thor steinar"!
close down "break out"!


Unser Flugblatt:

PDF - 354 kB
Seiten 1 und 4 (low quality)
PDF - 386.8 kB
Seiten 2 und 3 (low quality)
PDF - 2.2 MB
Seiten 1 und 4 (high quality)
PDF - 1.8 MB
Seiten 2 und 3 (high quality)

Weitere Infos gibt es auf unserer Übersichtsseite zu "Thor Steinar".