Sonnabend, 28.10.2006

In der Friedrich-Silcher-Straße in Iggingen bei Schwäbisch Gmünd haben Nazis in der Nacht auf den 17. und in der Nacht auf den 26. Oktober Brandanschläge auf ein Einfamilienhaus verübt. Neben abgebrannten Möbeln und einem angebrannten Keller wurden die Autos der Familie mit Hakenkreuzen und Sprüchen beschmiert. Rechte Gewalt ist in der Ostalb alltäglich. Nazis schlagen Jugendliche zusammen, überfallen Autonome Zentren und marschieren regelmäßig auf. Dies alles geschieht ohne auf großen Widerstand zu stoßen und unbeachtet von Medien, der Polizei und der Gesellschaft.
Mittlerweile stellte sich heraus, dass der Täter mit dem Sprayen der Hakenkreuze von sich ablenken wollte. Es gab also anscheinend keinen rechtsradikalen Hintergrund der Tat.