Sonnabend, 16.09.2006

Die staatlichen Ermittlungen im Falle des Brandanschlags in Kandel am 6. Dezember 2003 mit zwei Toten und des Gewaltexzesses in Vorderweidenthal am 16. Juli 2005 mit einem querschnittsgelähmten Jugendlichen drohen eingestellt zu werden. In beiden Fällen werden faschistische Motive vermutet, zudem sollen Nazis ZeugInnen eingeschüchtert haben. Doch die Bullen schlampen und schweigen, die Justiz deckt ihre Handlanger und will die Ermittlungen einstellen. Damit hätte der Staat im Falle der vermutlich von Nazis begangenen schwersten Straftaten in der Südpfalz der letzten Jahre versagt. Cui bono?