Freitag, 11.11.2005

In Erfurt soll das Topf & Söhne-Gelände verkauft werden, auf dem sich auch ein besetztes Haus befindet. Während der Nazizeit wurden auf dem Gelände Krematorien und Teile der Gaskammern der deutschen KZs produziert. Zwar soll eine Gedenkstätte errichtet werden, aber Museen reichen nicht aus im Kampf gegen den Faschismus. Aus der Geschichte lernen heißt linke Infrastruktur schützen, gestalten und aufbauen. Denn der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.