Meldungen September 2006

  • Freitag, 01.09.2006

    Die Hilfsorganisation für Betroffene rechter Gewalt AMAL hat bekannt gegeben, dass ein Überfall in der Nacht auf den 26. August auf den Zirkus der Familie Q. sowie einen Jugendtreff im sächsischen Triebel (Vogtlandkreis) nach Gesprächen mit den Betroffenen und weiteren ZeugInnen vor Ort eindeutig der Naziszene in der Region Plauen zuzurechnen ist. Bullen und Stadt negieren einen politischen Hintergrund und schaffen so die Voraussetzung für weitere Naziangriffe.

  • Freitag, 01.09.2006

    In Berlin musste am 30. August eine Podiumsdiskussion der Jusos zum Antinazikampf wegen der Störung durch 20 Nazis abgebrochen werden, einige Nazis wurden vor den bevorstehenden Wahlen geoutet und die CDU zeigte in Pankow mal wieder unverhohlen ihre rassistische Einstellung.

  • Sonnabend, 02.09.2006

    Am 1. und 2. September fanden von SympathisantInnen aus anderen Städten organisierte Aktionstage für die Schattenparker statt. Es gab kreativen Widerstand und bunte Aktionen, mit denen auf die prekäre Situation der Wagenburg hingewiesen wurde. Nächste Woche müssen die Schattenparker ihren derzeitigen Wagenplatz verlassen. Her mit dem Strabag-Gelände!

  • Sonntag, 03.09.2006

    In Dortmund missbrauchten Nazis den Antikriegstag für einen Aufmarsch.
    Indy berichtete: 1 2 3

  • Sonntag, 03.09.2006

    Aus Protest gegen Studiengebühren wurde das Studisekretariat an der Kölner Uni mit Stinkbomben angegriffen. In Bielefeld wurde trotz der jüngsten Repression das Rechenzentrum durch eine Cyberattacke lahm gelegt und es gab wieder einen Brandanschlag.

  • Sonntag, 03.09.2006

    Der CDU-Landesgeschäftsführer und ehemaliger Geheimdienster Rico Nelte hat systematisch den eMail- Verkehr an alle brandenburgischen CDU-Minister und Landesvorstandsmitglieder überwacht. Der CDU- Europaabgeordnete Christian Ehler sagte, dass es keine flächendeckende eMail- Überwachung bei der CDU gebe. Die Minister hätten seit der Einrichtung der persönlichen Adressen nur jeweils einige wenige eMails bekommen.

  • Sonntag, 03.09.2006

    In Berlin Heinersdorf gab es am 27. August eine Antifademo. In südthüringischen Zella-Mehlis gab es am 26. August ebenfalls eine Antifademo: 1 2
    Im Prenzlauer Berg in Berlin findet gerade eine Antifa Aktionswoche statt: 1 2 3
    In Berliner Stadtteil Marzahn- Hellersdorf gibt es ebenfalls gerade eine Antifa Aktionswoche: 1 2

  • Montag, 04.09.2006

    Vor etwa zwei Wochen ist in der Punk/HC-Szene ein Streit um rechte Werbung im Ox-Fanzine entbrannt. Das Ox-Fanzine schreibt an gleicher Stelle ein Statement und findet Hatecore-Besitzer David Kornowski gar nicht so schlimm, andere sehen das anders. Auch die Lotta meldete sich zu Wort, ebenso wir einige kritische Analysten.
    Zum Weiterlesen:
    Der Nazis neue Kleider
    Brauner Pop

  • Montag, 04.09.2006

    Am 23. September, eine Woche vor den „interkulturellen Wochen“, plant die NPD einen Aufmarsch in Göppingen. Bereits einmal, während des Bundstagswahlkampfes 1998, führte die NPD ihre zentrale Wahlkampfveranstaltung in der 58000 Einwohner zählenden Stadt durch, die von massivem Protest eines breiten Bündnisses gestört wurde. Heute hingegen hetzen Stadt und Bullen gegen die Autonome Antifa. Die faschistische Provokation gilt es dieses Mal mit allen Mitteln zu verhindern werden!

  • Dienstag, 05.09.2006

    In der Nacht auf den 5. September verübten Unbekannte einen Farbanschlag auf das Kriegerdenkmal in Kirchheim bei Grünstadt in der Pfalz. Die Farbattacke steht offenbar in Zusammenhang mit dem im Ort befindlichen Nazizentrum.

  • Dienstag, 05.09.2006

    Prof. Dr. Albert Scherr von der PH Freiburg und Dr. Renate Bitzan von der Uni Göttingen haben einen Aufruf gestartet, bis zum 30. September Erfahrungsberichte über junge Männer und Frauen mit rechter Vergangenheit oder Gegenwart in Tätigkeitsfeldern der Kinder-, Jugend- und Sozialarbeit sowie an Hoch- und Fachhochschulen an rechtepaedagogen at online dot de zu senden. In diesem Zusammenhang erinnern wir an die Faschistin Susanne Graf an der PH Heidelberg. Für sie steht „die Erhaltung und Förderung der weißen Rasse an erster Stelle“ und sie träumt davon, in der Schule „manche Rassen abzuwerten“.

  • Dienstag, 05.09.2006

    Beim Schanzenviertelfest am 9. September wird das ZK der Autonomen Republik Sternschanze mit sofortiger Wirkung den Austritt der rebellischen Gemeinde aus dem Hamburger Stadtverbund proklamieren. Der ständige Regierungssitz der autonomen Basisgruppen wird vorläufig in der Roten Flora eingerichtet. Als Übergangsrepräsentant wurde Subcomandante Alces Buturlini gewählt. Im 67. Communiqué aus dem alemannischen Schwarzwald beglückwünschte Subcomandante Mazama Rufina die Junta der Guten Regierung zu ihrem moralischen Sieg über die Barbarei. Weiter sagte er umfangreiche Waffenlieferungen für die bedrohten Brüder und Schwestern im hanseatischen Norden zu.
    Trabajadores armados jamas seran matados!

  • Dienstag, 05.09.2006

    Im mexikanischen Oaxaca hat sich die Situation dramatisch zugespitzt: In den letzten Wochen haben Bullen sechs Menschen getötet, die Bevölkerung reagierte mit 500 Barrikaden. Eine halbe Million Menschen demonstrierten im strömenden Regen gegen die Staatsgewalt, obwohl die Stadt nur 250.000 EinwohnerInnen hat. Viva la revolución!

  • Mittwoch, 06.09.2006

    In der Innenstadt von Düren fand am 2. September in der Gaststätte „Gütershop“ in der Arnoldsweilerstraße 37 eine größere Veranstaltung der örtlichen NPD und der „Kameradschaft Aachener Land“ mit verschiedenen Nazisängern statt. Bereits am 29. Juli sammelte die NPD bei ihrem Sommerfest in der Kneipe Spenden für die HIAG. Die Nazis werden vom Landrat gedeckt und von den Bullen protegiert, während Antifas kriminalisiert werden. Das erinnert frappierend an die Warnungen des Freiburger Staatsschutzes vor der Antifa an Adolf Zanger: „Die Kripo war schon bei mir. Aber die haben nix gegen uns!“

  • Mittwoch, 06.09.2006

    Nach einer Nazidemo haben in der Nacht auf den 3. September mehrere Nazis in Dortmund einen Linken in der Nähe des Naziladens „Donnerschlag“ vor der Nazi-WG in der Wittener Straße 44 überfallen.

  • Mittwoch, 06.09.2006

    Endlich bekommen die Schattenparker einen neuen selbstverwalteten Wagenplatz. Nach jahrelangen Kämpfen, die sich seit nun fast einem Jahr intensiviert haben, hat die Freiburger Linke sich somit in der für die weitere Zukunft der Szene so wichtigen Frage gegen die Stadtverwaltung durchgesetzt. Doch es geht immer weiter, her mit dem Strabag-Gelände!

  • Mittwoch, 06.09.2006

    Die Naziszene in Wunsiedel wird nun doch nicht das Möbelhaus „Mobifix“ kaufen können. Das Geblände wurde an das angrenzende Autohaus verkauft, um eine erweiterte Ausstellungsfläche zu bieten.

  • Mittwoch, 06.09.2006

    Am 4. September startete vor dem Amtsgericht Gießen die Hauptverhandlung gegen einen Projektwerkstättler wegen justizkritischer Farb- und Sabotageaktionen im Dezember 2003, die sich gegen selbiges Amtsgericht und die nahe liegende Staatsanwaltschaft richteten. Am 5. September fand der 1. Prozesstag statt.

  • Mittwoch, 06.09.2006

    Drei HausbesetzerInnen vom „Squat des Sauges“ in Lausanne wurden wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung (weil sie das WC entstopft haben!) zu 45 Tagen Gefängnis ohne Bewährung verurteilt. Zwei Personen, die nur eine Nacht im besetzten Haus verbrachten, wurde eine Buße von 500 Franken und Gerichtskosten von 350 Franken aufgebrummt. Sämtliche Verurteilten haben Rekurs eingelegt.

  • Donnerstag, 07.09.2006

    Jürgen Rieger ist wie erwartet in die NPD eingetreten. Im November soll er neben Holger Apfel und Peter Marx einer der vier Stellvertreter des Bundesvorsitzenden Udo Voigt werden, was den gestiegenen Einfluss des radikal nationalsozialistischen Flügels um die freien Kameradschaften innerhalb der NPD wiederspiegelt. Riegers Eintritt in die Partei steht wohl im Zusammenhang mit dem möglichen Einzug der NPD in den Landtag von Mecklenburg- Vorpommern am 17. September. Bei der Bundestagswahl durfte Rieger wegen Formfehlern nicht als Rostocker Direkkandidat für die NPD antreten.

  • Donnerstag, 07.09.2006

    In der Schweiz wurde sieben Monate nach dem umstrittenen Freispruch der beiden Bullen, die bei den G8-Protesten in Evian 2003 auf der Aubonnebrücke beinahe zwei Aktivisten töteten, am 6. September der Revisionsantrag der AktivistInnen Martin Shaw und Gesine Wenzel vom Kantonalgericht Waadt zurückgewiesen. Dieses Urteil ist ein Justizskandal ersten Ranges, damit wird ders brutale Tötungsversuch der Bullen gedeckt und weiteren Polizeiverbrechen Vorschub geleistet.

  • Donnerstag, 07.09.2006

    Am 2. September demonstrierten Antifas im niederbayrischen Dorf Geiselhöring im Kreis Straubing-Bogen gegen den dort ansässigen Wikingerversand des Nazis Siegfried Birl. Zuvor war in Straubing ein NPD-Stand militant angegriffen worden.
    Bisher: 1 2 3 4

  • Donnerstag, 07.09.2006

    Nachdem der Gründung der Sektion Berner Oberland am 1. August, gründete die faschistische PNOS nun in Willisau im Kanton Luzern eine neue Sektion.

  • Freitag, 08.09.2006

    Am 8. Prozesstag im Potsdamer Verfahren gegen Antifas wegen gefährlicher Körperverletzung eines Nazis wurde eine Zeugin verhört, die wegen ihrer Kurzsichtigkeit keineN AngreiferIn erkennen konnte.

  • Freitag, 08.09.2006

    Am 31. August wurde in Lüdenscheid ein Antifa von einem stadtbekannten Nazi durch einen Steinwurf in den Rücken so schwer verletzt, dass er seither im Krankenhaus mit einem Nierenriss und großflächigen Hämatomen stationär behandelt werden muss.

  • Freitag, 08.09.2006

    Den jüngsten Forderungen nach mehr Überwachung im Internet folgten am 7. September bundesweite Razzien auf Betreiben der Konstanzer Staatsanwaltschaft. Dabei wurden Server mit der zum anonymen Surfen dienenden Software TOR beschlagnahmt. Aus gegebenem Anlass empfehlen wir für Windows zum verschlüsselten Mailversand die Installation von GPG zusammen mit Enigmail für Thunderbird, zum anonymen Surfen JAP oder TOR zusammen mit SwitchProxy für Firefox und zur Festplattenverschlüsselung TrueCrypt. Alle Programme gibt es auch für Mac und vor allem für Linux, der insgesamt deutlich sichereren Alternative.

  • Sonnabend, 09.09.2006

    Bereits mehrfach wurden Veranstaltungen der SPD im Rahmen des Wahlkampfes in Berlin von Nazis systematisch gestört. Am 8. September attackierten Nazis zwei Wahlkampfhelfer beim Plakatieren und verletzten einen von ihnen schwer.

  • Sonnabend, 09.09.2006

    In Berlin-Kreuzberg wurde am 4. September für das am 11. Juni 2005 nach der Räumung der Yorck59 besetzte Bethanien ein Kompromiss ausgehandelt und die Zukunft des soziokulturellen Zentrums als Freiraum somit gesichert. NewYorck im Bethanien bleibt!

  • Sonntag, 10.09.2006

    Das schweizer Nazirock-Festival „Helvetien Rockt“ wurde am 9. September in der Nähe von Langenthal von einer Bullenarmada begleitet.

  • Sonntag, 10.09.2006

    In Berlin entschuldigen sich Arbeitgeberpräsident Hundt und Finanzsenator Sarrazin mit einer Einladung ins Nobelrestaurant Borchardt bei Obdachlosen und EmpfängerInnen von Hartz-IV. Seit mehreren Tagen werden exklusive Einladungskarten mit der unmissverständlichen Botschaft „Sie beleidigen Erwerbslose. Sie verhöhnen Arme.“ vor Berliner Jobcentern verteilt. Die scheinbar verantwortliche WASG wurde daraufhin vom Restaurant Borchardt juristisch bedroht. Im Dezember 2004 hatte das Restaurant bereits einmal Besuch von den Überflüssigen bekommen (1 2). Am 8. September machten sie einen Hausbesuch beim Berliner PDS-Wirtschaftssenator Harald Wolf (1 2).

  • Montag, 11.09.2006

    Die Schattenparker sind am Wochenende auf den neuen Wagenplatz neben dem Eselswinkel umgezogen. Die zwei Flächen — „Ponyhof“ und „Himmelfall“ — sind für fünf Jahre gesichert. Damit haben die Schattenparker nach jahrelangem Kampf zum ersten Mal einen eigenen, selbstverwalteten Wagenplatz! Aber nach wie vor ist das benachbarte Gelände der Strabag viel besser geeignet und böte neben Platz zum Wohnen auch den so dringend benötigten Raum für alternative Politik und Kultur.

  • Montag, 11.09.2006

    Am 10. September wurde der Nazi Marc Stange im niedersächsischen Cremlingen geoutet. Stange betreibt unter dem Label „Max H8“ in Cremlingen einen Versandhandel mit Naziklamotten und gehört zur „Kameradschaft Celle“.

  • Montag, 11.09.2006

    Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen am 10. September gewannen Nazis einige Parlamentssitze. Rigolf Hennig wurde in den Verdener Kreistag, Daniel Fürstenberg in den Dörverdener Gemeinderat, Marc Reuter in den Rotenburger Kreistag, Hans-Gerd in den Lüneburger Kreistag Adolf Dammann in den Stader Kreistag und wohl Peter Müller in den Stadtrat von Wilhelmshaven gewählt. Außerdem gewannen Nazis Sitze in Amt-Neuhaus und Winsen. Friedrich Preuß vom Landesvorstand der NPD wurde als Ratsherr in Helmstedt bestätigt.

  • Montag, 11.09.2006

    Am 10. September gab es Proteste gegen einen Tierversuchskunde- Kongress, der zur Zeit an der Freiburger Uni ausgerichtet wird. AktivistInnen besuchten ein Konzert im Münster, das im Rahmen des Kongresses stattfand.

  • Montag, 11.09.2006

    Hermann Schäfer hat zum Weimarer Kulturfest für einen Eklat gesorgt, weil er in Weimar vor Überlebenden des Lagers lieber über sogenannte vertriebene Deutsche statt über die Opfer des KZ Buchenwald gesprochen hatte. Schäfer fand nicht seine Äußerungen, sondern das Publikum daneben. Die Lagergemeinschaft Buchenwald-dora e.V. hat dazu eine deutliche Stellungnahme geschrieben.
    Geschichtsrevisionismus stoppen und Schäfer absetzen!!!

  • Dienstag, 12.09.2006

    Am 10. September wurde Timo Schubert in Harste (Flecken Bovenden) von Göttinger Antifas besucht. Er ist Drummer der Naziband „Agitator“ und militanter Nazi. Er zählt zum engen Freundeskreis von Thorsten Heise, für dessen Internetversand, dem „WB-Versand“, er die deutsche Domain angemeldet hat.
    Indy berichtete: 1 2

  • Dienstag, 12.09.2006

    Zum Prozess „Gießener Justiz gegen Herrn ProWe Saasen“ gab es mehrere Indyberichte: 1 2 3
    Kommt schon, lasst den Berufsrevolutionär in Ruhe!

  • Dienstag, 12.09.2006

    Keine Krawalle, keine Barrikaden und verhindert wurde das Nazifest schon mal gar nicht. Was im Problemviertel Suhl-Nord nicht anders zu erwarten war, traf ein. Die Nazis erfreuten sich ungestört feiern zu können und der bürgerliche Protest ließ mal wieder zu wünschen übrig. Nichtsdestotrotz leisteten einige Antifas entschlossen, spontan und kreativ Widerstand.

  • Mittwoch, 13.09.2006

    Am 12. September wurden 20 Naziwohnungen in Sachsen, Bayern und BaWü im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die „Kameradschaft Oberlausitz“ und den „Jungsturm 41“ durchsucht. Auch in Mühlacker im Kreis Pforzheim wurde die Zweitwohnung eines Nazis durchsucht, der Kontakte zur sächsichen Naziszene gehabt haben soll.
    Pressestimmen: 1 2 3 4 5 6 7

  • Mittwoch, 13.09.2006

    Seit Jahren betreibt der NPD Kreisverband Unna/Hamm regelmäßige, konspirativ organisierte Schulungs- und Informationsveranstaltungen. Zuletzt sprach am 19. August der sächsische Landtagsabgeordnete Jürgen W. Gansel in Holzwickede. 50 Neonazis versammelten sich in der Gaststätte Emscherhof an der Bahnhofsstraße, um Gansels Ausführungen zur Arbeit der „nationalen Opposition“ im Landtag zu lauschen. Jetzt stellte sich heraus, dass einer der Organisatoren der NPD-Veranstaltungen als Versicherungsmakler in Unna tätig ist. Hans Jochen Voß betreibt die Versicherungsvermittlung Zentrum GmbH. Das unabhängige Unternehmen betreibt ein Geschäftslokal am Markt in Unna.

  • Mittwoch, 13.09.2006

    Der Prozess gegen unsere GenossInnen in Potsdam geht weiter. Beim 9. und 10. Prozesstag beendete die beendete die kurzsichtige Zeugin ihre Aussage, ein Bulle kritisierte die Ermittlungsarbeit, eine Biologin kritisierte die Ermittlungsarbeit, ein Verfahren wurde abgetrennt und eingestellt und einige ZeugInnen wurden vernommen.

  • Mittwoch, 13.09.2006

    Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens im Zusammenhang mit der Internetseite des Infoladens Ludwigsburg gab es erneut Repression. Am 2. August machten die Bullen im Landkreis Ludwigsburg um 6 Uhr morgens zeitgleich drei Hausdurchsuchungen.

  • Mittwoch, 13.09.2006

    Zustände ohne Proteste wie in Singapur wünscht sich der ehemalige Direktor des Internats Salem Bernhard Bueb und wird dafür von BILD und SPIEGEL gehyped. Seine Thesen sind wie geschaffen für eine Wiedereinführung der reaktionären deutschen Arbeitsideologie: „Verzicht auf Freizeit, auf Genuss, auf Ausruhen, auf Müßiggang, auf Unterhaltung, Verzicht, also auf alles, was Spaß macht, das ist die Voraussetzung von Arbeit.“

  • Donnerstag, 14.09.2006

    Der faschistische „Weltnetzladen“ der BDVG ist seit dem 7. September indiziert und die Hohenberger Nazis versuchen sich juristisch dagegen zu wehren. Ihr Rumgeheule ist ziemlich amüsant und ihr Betteln um Solidarität zeigt den jämmerlichen Zustand der Naziszene in BaWü. Die bevorstehende Schließung des Onlineshops ist zwar zu begrüßen, aber es ist nicht auszuschließen, dass diese Maßnahme demnächst auch gegen linke Internetläden angewendet werden könnte.

  • Freitag, 15.09.2006

    Am 14. September wurde erneut ein Freiburger Student wegen Beleidigung eines Bullen während einer Demo in Stuttgart verurteilt. Zwar wurde die Strafe von der Stuttgarter Amtsrichterin von den geforderten 30 Tagessätzen à 15€ auf 15 Tagessätze à 10€ gesenkt. Aber dazu kommen noch Gerichtskosten von 60€, Anwaltskosten von 250€ und die Kosten für jeweils 1½ Stunden Arbeitszeit von drei Bullen. Das Geld wäre sinnvoller in Nachhilfeunterricht für die unter Minderwertigkeitskomplexen leidenden Polifanten angelegt gewesen — das „werd“ wurde später in der Akte handschriftlich hinzugefügt.

  • Freitag, 15.09.2006

    In Göppingen dürfen Nazis am 23. September dank des Verwaltungsgerichts Stuttgart legal ihre Hetze verbreiten. In der Stadt bildet sich ein breites Bündnis, das sich nicht an der Gewaltfrage spalten lassen darf.
    Nous nous souvenons: Unter dem Pflaster, ja da liegt der Strand, komm reiß auch du ein paar Steine aus dem Sand. La barricade ferme la rue mais ouvre la voie!

  • Sonnabend, 16.09.2006

    In Berlin demonstrierten am 13. September 8000 SchülerInnen gegen Bildungsabbau. Bereits im Vorfeld gab es Repression und nach der Demonstration kam es zu Polizeibrutalität. Die streikenden Angestellten des Krankenhauses Charité solidarisierten sich mit den SchülerInnen.
    Indy berichtete: 1 2 3 4

  • Sonnabend, 16.09.2006

    Beim 11. Prozesstag im Potsdamer Verfahren gab es sehr unterschiedliche Darstellungen der Ereignisse im Juni 2005.

  • Sonnabend, 16.09.2006

    Die staatlichen Ermittlungen im Falle des Brandanschlags in Kandel am 6. Dezember 2003 mit zwei Toten und des Gewaltexzesses in Vorderweidenthal am 16. Juli 2005 mit einem querschnittsgelähmten Jugendlichen drohen eingestellt zu werden. In beiden Fällen werden faschistische Motive vermutet, zudem sollen Nazis ZeugInnen eingeschüchtert haben. Doch die Bullen schlampen und schweigen, die Justiz deckt ihre Handlanger und will die Ermittlungen einstellen. Damit hätte der Staat im Falle der vermutlich von Nazis begangenen schwersten Straftaten in der Südpfalz der letzten Jahre versagt. Cui bono?

  • Sonntag, 17.09.2006

    Am Sonntag, den 24. September, um 20 Uhr wird in der KTS der „Weltmeister der Herzen“ und sein „lockeren Nationalismus“ Thema sein (Flyer, Plakat). Denn in Deutschland wird wieder schwarz-rot-gold getragen: In den Fenstern, am Auto, überm Herzen und im Suff. Es spricht Lars Quadfasel aus Hamburg. Er ist derzeit in der Hamburger Studienbibliothek und der Gruppe Les Madeleines assoziiert und hat unter anderem in Konkret, Jungle World und Phase 2 zahlreiche Texte veröffentlicht.

  • Sonntag, 17.09.2006

    Am Samstag, den 23. September, wird La Banda Vaga um 16 Uhr in der KTS über Georg Lukács, einem Vertreter der frühen Kritischen Theorie, anhand von Auszügen aus dessen einflussreichem Werk „Geschichte und Klassenbewußtsein“ von 1923 diskutieren. Am Donnerstag, den 28. September, veranstaltet die Gruppe um 19:30 Uhr einen Vortrag über Operaismus mit Diskussion und anschließendem Konzert mit Geigerzähler.

  • Sonntag, 17.09.2006

    Gegen die Naziaufmärsche im sächsischen Plauen und im bayerischen Hof am 16. September gab es am Tag zuvor einen Solihack der Datenantifa.

  • Sonntag, 17.09.2006

    Am 17. September wurden Naziaufmärsche in Minden (1), Bielefeld (1 2 3) und Gütersloh (1) gestoppt. Danach gab es noch eine Spontandemo durch Bückeburg (1). Den Nazis keinen Fußbreit, nirgendwo!

  • Sonntag, 17.09.2006

    Vor dem staatlichen Angriff auf die TOR-Infrastruktur zum anonymen Surfen am 7. September wurde bereits am 6. September der JAP AN.ON-Server des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig- Holstein in Karlsruhe beschlagnahmt.

  • Sonntag, 17.09.2006

    Am Wochenende kam es zu Naziangriffen in Marl, Hamburg, Berlin und Esslingen.

  • Sonntag, 17.09.2006

    Am 16. September wurde in Sotterhausen im Landkreis Sangerhausen bei dem für diese Region „bedeutesten“ Nazi Enrico Marx eine Frauenorganisation der NPD gegründet. Neben Marx’ Lebensgefährtin und NPD-Kandidatin für den Wahlkreis Mansfelder Land, Judith Rothe, ist die NPD-Frau Katharina Becker und die sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Gitta Schüssler Unterzeichnerinnen des Gründungsaufrufes.

  • Sonntag, 17.09.2006

    Die NPD wurde mit 7,3% der Stimmen in den Landtag von McPomm gewählt. Nach 9,2% für die NPD in Sachsen und 6,1% für die DVU in Brandenburg wird es damit in Mecklenburg- Vorpommern die dritte faschistische Landtagsfraktion in Deutschland geben. Dagegen gab es am Abend antifaschistischen Protest in Greifswald und Schwerin.

  • Montag, 18.09.2006

    Am Abend des 17. September versammelten sich einige Antifas um spontan ein Zeichen gegen den Einzug der NPD in die BVV von vier Berliner Bezirken, speziell der von Treptow-Köpenick, zu setzen.
    Indy berichtete: 1 2 3

  • Montag, 18.09.2006

    Die Bullen haben am 16. Septemeber in den niedersächsischen Orten Godensholt und Celle Nazikonzerte verhindert.

  • Dienstag, 19.09.2006

    Am 3. Oktober 2006 planen die sogenannten „Freien Kameradschaften“ um Christian Worch erneut einen Aufmarsch durch Leipzig. Seit 2004 probieren die Nazis einen Aufmarsch in Leipzig am „Tag der Deutschen Einheit“ zu etablieren, was Dank der engagierten GegendemonstrantInnen nicht wirklich gelingt.

  • Dienstag, 19.09.2006

    Die Website der „Autonomen Nationalisten Marl“ wurde defaced.

  • Mittwoch, 20.09.2006

    In bürgerlichen Analysen zum Einzug der NPD in den Schweriner Landtag fehlt auffallend oft die Einsicht, dass hier Nazis Nazis gewählt haben.
    Stimmen zur Wahl: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

  • Donnerstag, 21.09.2006

    Im Prenzlauer Berg gibt es immer wieder faschistische und rassistische Übergriffe von Nazis. Am 20. September wurde ein stadtbekannten Berliner Nazi von der Antifa geoutet: Am S-Bahnhof Greifswalder Straße wohnt Richie Franke in der Ella Kay-Straße 28 in 10405 Berlin.

  • Donnerstag, 21.09.2006

    In Karlsruhe will die Initiative Kussmaulstrasse ein selbstverwaltetes soziales und politisches Kultur- und Gewerbeprojekt verwirklichen. Nun hat der der Planungsausschuss eine kulturelle Nutzung im vorliegenden Gewerbegebiet genehmigt. Ab Oktober wird das gerade neu entstehende Büro in der Viktoriastrasse 12 eröffnet Ebenfalls in Karlsruhe gab es Farbanschläge gegen die Repression der letzten Zeit.

  • Donnerstag, 21.09.2006

    In Paderborn gab es nach der Schließung des Kulturzentrums KuKoz 1986 immer wieder neue Gruppen und Aktionen, die für ein AZ kämpften. Seit Frühjahr 2005 versucht die Gruppe Rabatz ein leerstehendes Cargo-Gebäude in der Paderborner Innenstadt zu bekommen.Mobilisierungsseite

  • Freitag, 22.09.2006

    In seiner herrlichen Unabhängigkeit und vollkommenen Gerechtigkeit hat das Stuttgarter Amtsgericht wieder einen Freiburger Studenten wegen Beleidigung verurteilt. Der Beschuldigte soll ebenfalls „Ohne Bildung werd’ ich Polizist“ am selben Tag zum gleichen Zeitpunkt zu denselben Bullen gesagt haben und wurde dafür zu einer mehr als doppelt so hohen Strafe von 35 Tagessätzen à 10 Euro verknackt. Ob die Bullen die beiden jetzt auch noch zivilrechtlich auf Schmerzensgeld verklagen?

  • Freitag, 22.09.2006

    Die faschistische Mobilisierungsseite zur Demo am 23. September in Hoyerswerde 15 Jahre nach den Pogromen wurde gehackt.

  • Freitag, 22.09.2006

    Die antifaschistische Gruppe „Politik. Organisation. Praxis“ (POP) aus Hannover hat sich nach zwei Jahren aufgelöst.

  • Freitag, 22.09.2006

    Der 22jährige Nazi Hajo Klettenhofer wurde vom Amtsgericht München wegen vorsätzlicher Körperverletzung an einer Antifaschistin zu vier Monaten Knast auf Bewährung verurteilt. Bei Mike Nwaiser hingegen, der 23jährige ehemalige Landesvorsitzende der JN Bayern, ließ das Gericht Milde walten und sprach ihn frei.

  • Sonnabend, 23.09.2006

    Nach den jüngsten Unannehmlichkeiten für McPomm-Harry wird Heiligendamm nun für einen zweistelligen Millionenbetrag eingezäunt, um die Regierenden vom Pöbel zu trennen.

  • Sonnabend, 23.09.2006

    Nazis planen am 30. September erneut einen Aufmarsch in Alzey zwischen Mainz und Ludwigshafen. Letztes Jahr (1 2 3) zeigten sie fast ungehindert Präsenz.

  • Sonnabend, 23.09.2006

    In Göppingen haben über 1200 Bullen weniger als 200 Nazis durch die Innenstadt eskortiert, während die feige Stadtverwaltung weit außerhalb ein Fest organisierte. Mehrere hundert GegendemonstrantInnen hatten keine Chance, den Aufmarsch zu verhindern.
    Berichte: 1 2 3 4 5 6

  • Sonntag, 24.09.2006

    An verschiedenen Orten wurde gegen den vom „Bund der Vertriebenen“ ausgerufenen „Tag der Heimat“ protestiert. Antifas griffen deutsche Opfermythen am 10. September in Soest (1 2 3), Salzkotten (1) und Witten (1), am 17. September in Münster (1) und am 24. September in Arnstadt (1) an. Nie wieder Heimat!

  • Sonntag, 24.09.2006

    Cine Rebelde hat einen Clip zum DIY-Festival vom 26.-30. Juli in Freiburg bei Indymedia veröffentlicht.

  • Sonntag, 24.09.2006

    In Hoyerswerda demonstrierten 15 Jahre nach den ersten Nachkriegspogromen 400 Antifas gegen den rassistischen Normalzustand und die tagtägliche Verdrängung der Naziaktivitäten. Diese Erinnerungsarbeit ist notwendig und sinnvoll, um gegen das Vergessen zu kämpfen.
    Bisher: 1 2
    Indy berichtete: 1 2 3 4

  • Montag, 25.09.2006

    In Kopenhagen gab ein Aktionswochenende für das von Räumung bedrohte soziale Zentrum Ungdomshuset. Am 22. September kamen 2000 Menschen zu einem Festival, am 23. demonstrierten 3000 Menschen aus Solidarität mit dem Sozialen Zentrum. Am 24. September wehrten sich linke AktivistInnen mit Gewalt gegen die Bullen, welche etwa 260 Menschen festnahmen und hunderte verprügelten. Ungdomshuset blir!
    Indy berichtete: 1 2 3 4 5 6

  • Montag, 25.09.2006

    In Zürich gab es am 24. September eine spontane Demonstration von über tausend Menschen gegen das neue Asylgesetz, dem mehr als zwei Drittel der WählerInnen zustimmten. Die Beteiligung lag mit 48% der Eidkameraden überdurchschnittlich hoch und so bekommt die Schweiz unter dem rassistischen Justizminister Blocher die schärfsten Asylgesetze Europas. In Zürich schossen die Bullen mit Gummischrot auf Augenhöhe, als Antwort klirrten Scheiben bei einem Militarialaden, bei den Bullen und beim Knast.

  • Montag, 25.09.2006

    Die Mobilisierung gegen den provokanten Naziaufmarsch in Nürnberg am 14. Oktober unter dem Motto „Recht statt Rache —­ Revision der Nürnberger Prozesse“ läuft weiter. Am Abend gibt es ein Konzert der Ska-Band Talco aus Italien.

  • Dienstag, 26.09.2006

    Wir rufen zur Teilnahme an der Bleiberechtsdemo am Freitag, den 29. September, um 17 Uhr am Kelternplatz in Tübingen auf. Keine Abschiebung der Familie Bucolli aus dem Kosovo, von Koffi Cyrille Adamah aus Togo, der Familie Tran aus Vietnam und anderen! Weg mit der rassistischen Abschiebepraxis!

  • Dienstag, 26.09.2006

    Die schweizer Naziseite bundoberland.info aus dem Berner Oberland wurde von der Datenantifa gehackt. Dabei wurden personelle Überschneidungen zwischen dem faschistischen „Bundoberland“, der Nazipartei PNOS und der Naziband „Indiziert“ aufgedeckt.

  • Dienstag, 26.09.2006

    In Laupheim wollen Nazis der JN am 7. Oktober unter ihrem Provinzführer Dominic Wilutzki aufmarschieren. In dem Kaff südwestlich von Ulm wohnt neben Wilutzki auch der Sänger der europaweit bekannten Naziband „Act of Violence“ Stefan Schneider. Verhindern wir den Aufmarsch! Mit allen Mitteln.
    Mehr Infos: 1 2

  • Dienstag, 26.09.2006

    La Banda Vaga diskutiert in der KTS am 21. Oktober um 16 Uhr Auszüge aus Guy Debords 1967 verfasstem Buch „Die Gesellschaft des Spektakels“. Debord erweitert dort die Marx’sche Kritik der politischen Ökonomie zu einer Theorie des Spektakels: „Le spectacle est la religion de la marchandise.“

  • Mittwoch, 27.09.2006

    Die NPD hat einige Male eine Wochenschau bei YouTube veröffentlicht, doch die Sendungen wurden mittlerweile von Netz genommen. Nicht nur bei den benutzten Medien, sondern auch auch bei den Inhalten setzen die Nazis auf Wechsel. So versucht die Partei seit Längerem die soziale Frage zu stellen und wird zumindest vom Geheimdienst dabei nicht gestört. Aber was das Betteln nach Repression anbelangt bleiben sich die Nazis treu.

  • Mittwoch, 27.09.2006

    Am Samstag, den 7. Oktober, findet um 12 Uhr auf dem Rathausplatz eine Aktionsdemo im Rahmen des beim Europäischen Sozialforum im Mai 2006 in Athen beschlossenen dritten MigrationsAktionsTages statt. In mehr als 18 europäischen und afrikanischen Ländern werden zeitgleich politische Aktionen in zahlreichen Städten gegen die Migrations- und Abschottungspolitik der europäischen Regierungen und der EU stattfinden.

  • Donnerstag, 28.09.2006

    Am 27. September hat der Informationsdienst gegen Rechtsextremismus (IDGR) seine Arbeit eingestellt. Wir bedanken uns herzlich für die jahrelange Arbeit gegen den Faschismus. Der Kampf geht weiter!

  • Freitag, 29.09.2006

    Die Sächsische Schweiz ist berüchtigt für ihre Nazis. Jetzt haben die CDUler die Reihen fest geschlossen und auf einer Einladung zur Einheitsfeier alle drei Strophen der Nationalhymne abgedruckt. Da die Zeit noch nicht reif war, lenkten die nationalen Demokraten dann doch noch ein.
    Pressestimmen: 1 2 3 4 5

  • Sonnabend, 30.09.2006

    Das Landgericht Stuttgart hat den Betreiber des linken Versandhandels Nix Gut wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe von 3.600 Euro verurteilt. Mit diesem Skandalurteil demaskiert sich einmal mehr eine antilinke Gesinnungsjustiz, deren berüchtigte Protagonisten die furchtbaren deutschen Juristen waren und sind.
    Bisher: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
    Berichte: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

  • Sonnabend, 30.09.2006

    Am 28. September wurden in Ravensburg etwa 300 Flugblätter sowie 30 Plakate verteilt. Anlass dafür bot Tobias Egle, ein zuvor gehackter Nazikader aus dem „Autonomen Nationalisten“- Spektrum rund um die Münchner Nazis Philipp Hasselbach und Hayo Klettenhofer. Zeitlgeich gab es Nazioutings in Stuttgart, Pforzheim und Karlsruhe. Antifa heißt Angriff!

  • Sonnabend, 30.09.2006

    Nach mehr als einem Jahr Pause ist die neue Synapse erschienen. Aus aktuellem Anlass informiert das Freiburger Mietshäuser Syndikat in der 6. Ausgabe über laufende Projekte, den Verkauf der Stadtbau, aber auch über interessante Alternativen zum Status Quo. Die Printversion gibt es unter anderem auf dem Grethergelände und im Infoladen in der KTS.

  • Sonnabend, 30.09.2006

    In Berlin wurden am vergangenen Wochenende 10.000 Bücher des „Berliner Büchertisches e.V.“, einer Initiative, die ausgelesene Bücher sammelt und an Jugend- und Kultureinrichtungen kostenlos verteilt, durch Brandstiftung von Unbekannten zerstört.